An alle Eingeschlossenen, die in der Quarantäne/Hausarrest/Einsperrung eingesperrt sind…

Veröffentlich am Dienstag, 21. April 2020, gefunden auf Non Fides, von uns übersetzt

In diesen Zeiten weit verbreiteter Besorgnis, in der schwer fassbaren Form dieser Pandemie, die in ungeordneter Weise von einem Staat gehandhabt wird, der versucht, uns so weit wie möglich auszunutzen, auch jenseits der Vernunft.

In diesen Zeiten, in denen die Ordnung mehr denn je in Form dieser “außergewöhnlichen” Maßnahmen zu herrschen sucht, von denen einige, wie wir bereits wissen, in der kommenden Welt zur Norm werden, ganz zu schweigen davon, was diese Zeit mit den Vorstellungen, Beziehungen, Gewohnheiten und psychischen Konstruktionen aller Menschen macht und was noch niemand misst.

Es ist notwendiger denn je, Informationen zu verbreiten, die für die Revolten nützlich sind, die sich bereits abzeichnen und die mit Sicherheit auftreten werden, sowie uns die Mittel zu geben, nachzudenken, uns auf das Geschehen zu beziehen, was geschieht, wenn wir nicht sofort in dieser Situation der Enge zusammenkommen, die uns in dem Maße, wie sie länger wird, immer mehr zu atomisieren droht.

In erster Linie geht es um die Orte der Einsperrung/Hausarrest/Quarantäne, denen wir hier unsere Aufmerksamkeit widmen wollen, um die Orte, an denen die Menschen sich allein der Gnade der Institution ausgeliefert sehen, die sie einschließt, um die Orte, an denen es dem Staat jetzt absolut gelingt, ohne jeden Blick von außen, ohne Öffnung, um die Orte, an denen sich niemand entschieden hat, sich selbst zu finden. Dies ist in einer Reihe von Einrichtungen der Fall, die je nach Fall einen mehr oder weniger gefängnisähnlichen Zweck verfolgen, aber inzwischen alle als vollständig geschlossene Gefängnisse funktionieren. Wenn Orte eine große Zahl von Individuen zusammenbringen, müssen sie entweder geleert werden (so wurde es bei den Schulen gemacht, indem die Kinder mit allen zu erwartenden Problemen in die familiäre Gefangenschaft/Hausarrest/Quarantäne zurückgeschickt wurden) oder von der übrigen Bevölkerung ferngehalten werden, wodurch ihre Schließung noch verstärkt wird. Dies geschieht in Gefängnissen, psychiatrischen Krankenhäusern, Altersheimen und Einsperrungszentren für Obdachlose.
Diese Orte, die noch mehr einschränken als die Einschließung aller anderen, sind auch Orte, an denen die soziale Krise, die durch das politische Management der gegenwärtigen Gesundheitskrise verursacht wurde, bereits auf grausamste und brutalste Weise spürbar wird: Kranke Gefangene, die mit dem Virus eingesperrt sind, ohne die Möglichkeit, sich davor zu schützen, denen jeglicher Kontakt zu ihren Lieben verwehrt ist, Obdachlose, die gezwungen sind, die Ausbreitung des Virus in der Promiskuität zu erleben, zu der sie gezwungen sind, Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern oder Altersheimen, die ohne Kontakt zu ihren Lieben eingesperrt sind, und für letztere, die in der sich verschlimmernden Notsituation bereits ohne jegliche Betreuung zurückgelassen wurden. Diese Orte sind auch Orte des Experimentierens in der Massenbewältigung von Bevölkerungen mit verschiedenen Risiken, und die Geschichte hat uns gelehrt, wie traumatisch, ja sogar tödlich diese Erfahrungen der Massenbewältigung sein können. Wir wissen, was passiert, wenn der Staat Opfer bringen muss, wir wissen, wie der Humanismus dann sofort der schlimmsten Art von Manager-Zynismus weicht, und wir wissen, wer den Preis dafür bezahlt.

Diese Orte des Eingesperrtseins sind auch Orte der Verweigerung und der Revolte, und was gegenwärtig in italienischen und französischen Gefängnissen und in der ganzen Welt geschieht, zeigt die Zerbrechlichkeit dieser Vorrichtungen absoluter Repression, wenn entschlossene und kollektive Verweigerungen sich ihnen entgegenstellen. Es liegt an uns, Informationen darüber zu finden und zu verbreiten, was an diesen Orten geschieht, aus denen der Staat nicht viel herausfiltern möchte, es liegt an uns, etwas dagegen zu unternehmen.

Um einen Beitrag dazu zu leisten, werden hier alle Informationen gesammelt, die zu allen Orten der Gefangenschaft/Hausarrest/Quarantäne zu finden sind, seien es die sie betreffenden Maßnahmen des Staates, die Elemente, die über das, was dort wirklich geschieht, gesammelt werden können, oder die individuellen oder kollektiven Aufstände, die dort stattfinden.

Zöger nicht, dich an dieser Informationssammlung und an den Überlegungen, die sie ermöglicht, zu beteiligen, zumindest hoffen wir das, indem man an mitarduconfinement@riseup.net schreibt.

Für eine revolutionäre Aufhebung der Gefangenschaft/Hausarrest/Quarantäne!

This entry was posted in Allgemein, Finimondo, Gesundheit/Krankheit - Corona/Covid-19, Texte and tagged , , . Bookmark the permalink.