(Chile) Gesundheitskrise oder Zivilisationskrise?

Gefunden auf Vamos hacia la vida, von uns übersetzt


Kurze Notizen zu Covid-19 und Kapitalismus

Círculo de Comunistas Esotéricos Santiago de Chile – Kreis der esoterischen Kommunisten Santiago de Chile

Bekanntlich war es den Juden untersagt, der Zukunf nachzuforschen. Die Thora und das Gebet unterweisen sie dagegen im Eingedenken. Dieses entzauberte ihnen die Zukunft, der die verfallen sind, die sich bei den Wahrsagern Auskunft holen. Den Juden wurde die Zukunft aber darum doch nicht nur zur homogenen und leeren Zeit. Denn in ihr war jede Sekunde die kleine Pforte, durch die der Messias treten konnte.“ Walter Benjamin, Thesen über den Begriff der Geschichte

Das filmische Universum hat uns mit seinen Katastrophenfilmen zur Erschöpfung bombardiert: Zombies, Außerirdische, nukleare Ungeheuer, Tornados mit Haien, Meteoriten, Viren, Atombomben und alles andere, was man sich vorstellen kann, das die Existenz beeinträchtigen und kompromittieren kann, bis hin zur Annullierung oder Reduzierung auf ein Minimum. Die Menschlichkeit als Zustand des Menschen als Teilung des Tieres hat sich, zumindest symbolisch, seit langer Zeit auf sein Verschwinden vorbereitet.

Das Erscheinen des Covid-19 in den ersten Tagen des Jahres 2020 ist die Materialisierung all jenes Projekts, das in der Fiktion war. Oder zumindest ist es die Übertragung eines phantasievollen Projekts auf die materielle Welt. Doch keine Maßnahme, die von den verschiedenen Staaten auf globaler Ebene ergriffen wird, kommt auch nur annähernd an die Fiktion heran, an die wir gewöhnt waren.

Der Raum der Fiktion, der das Kino ist, hat uns an die Entfernung gewöhnt, sowohl real als auch imaginär, um in eine andere symbolische Welt einzutreten. Die Distanz, die wir auch als eine produktive Trennung verstehen, um das, was auf dem Bildschirm geschieht, nicht mit dem zu verwechseln, was auf dieser Seite geschieht, um nicht in die Paranoia dessen zu verfallen, was dort geschieht, ist zwar wahr, aber zumindest hat sie einen Wahrheitsindex. Nun wird diese Distanz durch die Antizipation, die das Kino der Wirklichkeit entgegenbringt, aufgehoben.

Der spektakuläre Ton, den die Katastrophe aus ihrem medialen Hintergrund gewinnt, führt schließlich zu der Idee, dass jede Katastrophe auf das zurückgeführt werden muss, was die Kulturindustrien hervorgebracht haben, und dass deshalb jede Katastrophe spektakulär erzählt und dargestellt werden muss. Wenn Fredric Jameson feststellte, dass „es leichter ist, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus“, so verlangt die aktuelle Situation, die sich mit der Covid-19-Pandemie eröffnet, eine Neuformulierung dieses Satzes. Mit den Kommentaren der Bevölkerung im digitalen und analogen Raum sowie der Berichterstattung in den Medien und auf der anderen Seite den unzureichenden Präventionsmaßnahmen, die weltweit ergriffen wurden, ist es berüchtigt, dass, wenn die gegenwärtige Krise des Kapitalismus ein noch nie dagewesenes Ausmaß annimmt, das aus einer solchen Krise imaginierte Ende der Welt ebenso eine Apotheose ist.

Aber es ist kein Zufall, dass dieses erwünschte Ende der Welt so apotheotisch ist, noch ist es ausschließlich das Produkt der Kulturindustrie. Psychoanalytisch gesehen sind Phantasien über das Ende der Welt Projektionen des eigenen Zusammenbruchs aufgrund einer Spaltung des Selbst, das Ergebnis schizoider Prozesse, die in der modernen kapitalistischen Produktionsweise einen Nährboden finden, der in der Lage ist, sowohl selbstrepressive als auch narzisstische Überlaufmaßnahmen zu projizieren und einzuführen. Das Spiel der doppelten Positionen, gegensätzlich und widersprüchlich, um dasselbe Thema herum ist die konstitutive Logik unserer verarmten Subjektivität.

Um auf die Distanz zwischen der filmischen Repräsentation und dem, was wir „Alltag“ nennen könnten, zurückzukommen, gibt es eine Besonderheit, die sich in dieser Distanz zwischen Fiktion und Realität – im Falle der spezifischen Existenz der letzteren in einheitlicher und totalisierender Weise – feststellen lässt, und zwar, dass es in den Filmen ein Element gibt, das als ein Faktor wirkt, der nicht gewichtet wird: die Produktivität der menschlichen Arbeit mit ihren Widersprüchen auf der materiellen Ebene innerhalb der modernen kapitalistischen Welt.

In einer Welt, die sich der Produktivität, der Selbstaufwertung des Wertes und der Abwertung der menschlichen Arbeit verschrieben hat, ist eine Gesundheitskrise nie ausschließlich auf diese Merkmale zurückzuführen, denn was sich offenbart, sind genau die Bedingungen und Widersprüche der Produktionsweise, ihrer sozialen Verwaltung und der sich daraus ergebenden Formen der Vergesellschaftung.

In diesem Sinne drückt die globale Zirkulation von Covid-19 gleichzeitig die ihr vorausgehende Warenzirkulation aus. Historische Vorläufer sind reichlich vorhanden: die Beulenpest von Asien bis Europa, die Grippe und Pocken von der „Alten Welt“ bis zur „Neuen Welt“, die Spanische Grippe zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind die epidemiologische Folge der globalen Expansion des Kapitalismus. Ein Mikroorganismus ist tödlicher als ein Gerät, aber dies fällt nicht unter ein Gesundheitsproblem, sondern unter die Dimension der politischen Ökonomie und ihrer Verwaltungs- und Managementformen.

Der qualitative Sprung der modernen Epoche besteht darin, das Konzept des Krieges von einer militärischen Perspektive in eine sozioökonomische Operation umgewandelt zu haben. „Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“, bemerkte Karl von Clausewitz im 19. Jahrhundert, was sich in Katastrophenzuständen, wie wir sie derzeit erleben, manifestiert. Darüber hinaus müssen wir berücksichtigen, dass ein guter Teil der theoretischen Intervention dieses Autors zu einem Zeitpunkt stattfand, als es tatsächlich eine Unterscheidung zwischen Milizen und Zivilgesellschaft gab, eine Spaltung, die gleichzeitig so weit pulverisiert wurde, dass die Gesellschaft mit einem permanenten Krieg homologiert wurde.

Die Gesellschaft wird zunehmend als eine Kriegsmaschine betrachtet, die eine Reihe von Kräften entfesselt, die sich in der Idee des inneren Feindes ausdrücken, dessen Ansiedlung in den Territorien in der Regel mit der systematischen Ausweitung der Logik des Kapitals in alle Lebensbereiche zusammenfällt, die man „Neoliberalismus“ genannt hat. Auf diese Weise wird jeder politische Konflikt sofort im wirtschaftlichen Bereich ausgetragen, der über das Spektakel der so genannten internationalen Politik hinaus zur eigentlichen Fortsetzung des Krieges wird. Die Wirtschaft wäre nichts anderes als die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.

Dieser Zustand des permanenten Wirtschaftskrieges wird, da er von außen nicht als bewaffneter Konflikt gelöst werden kann, von jedem Organ intern als ein Zustand der internen Kriegsführung gegen alles, was die Reproduktion des Kapitals behindert, gelöst. Dies beschränkt sich nicht auf die Maßnahmen der Überwachung und Kontrolle – wie Agamben beispielsweise betont -, sondern erstreckt sich auf jeden Einzelnen im Besonderen, auf eine Verinnerlichung des Konflikts in jedem Einzelnen nicht nur als produktiver Akteur/Konsument/Staatsbürger, sondern grundsätzlich in seiner Erfahrung der Welt, die als etwas unmittelbar Feindseliges zu leben übergeht, etwas, das nur durch die Spaltung, sowohl seiner selbst als auch seiner eigenen Erfahrung, gelöst werden kann.

Wir befinden uns in der Gegenwart eines Terrors, der nicht durch direkte physische Unterdrückung, sondern durch die Einführung des Terrors in die Psyche eines jeden Individuums auferlegt wird, der durch die Ausnutzung von Ängsten, die ihren Ursprung letztlich in kindlichen Phantasien haben, die Konfiguration einer schizoiden Subjektivität ermöglicht, die in ihrer Ambivalenz diejenige ist, die am ehesten in der Lage ist, Befehle zu empfangen und weiterzugeben, während sie diese gleichzeitig ablehnt, weil sie es nicht erlaubt, ihre eigene Subjektivität zu konstruieren oder zu entfesseln.

Die Selbstbeschränkung (A.d.Ü., Hausarrest, Selbsteinsperrung, Quarantäne) auf den privaten Raum ist die Internalisierung der Finanzspekulation mit ihrem Zusammenbruch der Aktienmärkte auf globaler Ebene und einem allmählichen Zusammenbruch der neoliberalen Wirtschaftspolitik. Die heutzutage vorsorglich propagierte soziale Distanzierung ist der verinnerlichte Ausdruck subjektiv-ökonomischer Verdinglichung. Die Politik der Selbstfürsorge ist die Vollendung der narzisstischen Politik der Warengesellschaft, weil sie individuell und nicht kollektiv betrieben wird und individuelle Kräfte freisetzt, die sich an keinem Punkt mit den Kräften der Gemeinschaft überschneiden. Sozialer Narzissmus wird propagiert, aber nicht eine alternative Lebensweise, die sich dem entgegenstellt, was diese Art von Narzissmus ermöglicht.

Was im privaten Raum ausgedrückt und gesucht wird, ist die Fähigkeit jedes Einzelnen, sich nicht zu langweilen. Serien, Filme, Bücher, Online-Aktivitäten, Videokonferenzen usw. werden am Ende zu einem Linderungsmittel gegen die Möglichkeit von Langeweile. Mit anderen Worten, angesichts einer Gesundheitskrise ist es wichtig, nicht in diese Leere zu fallen, die Langeweile bedeutet. Was für eine leere, entfremdete, verarmte Menschheit, die wir erleben müssen!

Eine völlig neue Armut ist über uns hereingebrochen, während die enorme Entwicklung der Produktivkräfte und der Technik das Reisen in Zeit und Raum an entlegene Orte des Universums fördert und vorstellt. Und die Kehrseite dieser Armut ist der erstickende Ideenreichtum, der unter den Menschen entstand – oder besser gesagt, entstand – als die Astrologie und die Weisheit des Yoga, die Christliche Wissenschaft und die Chiromantie, der Vegetarismus und die Gnosis, die Scholastik und der Spiritualismus wiederbelebt wurden. Da der materielle Widerspruch zwischen realer Knappheit und künstlicher Knappheit nicht gelöst ist, bleibt als Lösung nur die „geistige Bereicherung“, die diesen Widerspruch erträglicher macht.

Diese Armut lässt sich weder unter dem Gesichtspunkt der materiellen Ressourcen noch unter dem der Einkommensverteilung mehr charakterisieren, da die Verarmung der Erfahrung eine qualitative Größenordnung hat. Die Armut unserer Erfahrung ist nur ein Teil der grossen Armut, die ein neues Gesicht bekommen hat, so genau und profiliert wie die der Bettler im Mittelalter: Welchen Wert haben die Güter der Bildung, wenn uns die Erfahrung nicht mit ihnen verbindet? Und wohin das Simulieren oder Überschneiden führt, das hat uns das schreckliche hybride Geflecht von Stilen und Weltanschauungen des letzten Jahrhunderts so deutlich gezeigt, dass wir es als Ehre betrachten sollten, unsere Armut zu bekennen. Ja, geben wir es zu: Die Armut unserer Erfahrung ist nicht nur arm an privaten Erfahrungen, sondern an denen der Menschheit im Allgemeinen. Es ist eine Art neue Barbarei.

Es wird nicht an denen fehlen, die behaupten, dass die Covid-19-Pandemie durch den internationalen Tourismus verbreitet wurde. Sie haben teilweise Recht, wenn sie so denken. Das Problem, das in dieser Formulierung auffällt, ist, dass der Tourismus selbst und seine Form der Entwicklung in den letzten siebzig Jahren ein Produkt der systemischen Armut ist, in der wir uns befinden. Warum wird der Tourismus geschaffen? Hauptsächlich, um dem täglichen Leben in der Welt zu entfliehen. Niemand geht als Tourist in eine Welt, die er kennt, weil ihm alles vertraut ist. Tourist zu sein bedeutet, sich auf vermittelte Weise anderen Welten auszusetzen, auf der Suche nach der Erfahrung dessen, was bereits bekannt ist, und diese Erfahrung zu verstärken, indem man überprüft, ob das, was man als Neuheit sucht, auch das ist, was vorher versprochen wurde.

In diesem Sinne ist der Tourismus das Gegenteil von Abenteuer, eine Erfahrung, die durch den globalen Warenverkehr vorweggenommen und abgeschlossen wird. Wo Neuheit gesucht wird, gibt es nur die gleiche merkantile Welt, vor der man zu fliehen versucht, was den Zustand einer zerbrochenen, zerbröckelten, aber nicht liquidierten Individualität verstärkt, die sich nur als weltfeindlicher Nihilismus äußern kann. Die Tatsache, dass sich viele Infizierte nicht vom Rest der Bevölkerung isoliert haben, ist ein Symptom eines generalisierten Todestriebs und ist keineswegs ein individueller, sondern ein kollektiver Ausdruck.

Es wird auch diejenigen geben, die am Ende die Fahne des „Virus Mensch“ oder des „Virus Kapitalismus“ hissen werden, die sich als ebenso irrational erweisen wie das, was diese Reaktion provoziert. In diesem Sinne kann eine Homologierung zwischen dem „Jeder für sich/rette sich wer kann“, das einige Staaten zur Hygienemaschinerie der Totalitarismen des 20. Jahrhunderts entwickelt haben, die auf ein erzwungenes Verschwinden eines großen Teils der Bevölkerung hindeutete, festgestellt werden. Die einzige wirksame Antwort auf die Gesundheitskrise der Covid-19 ist die Unterdrückung und Kontrolle der Bevölkerung, soziale Techniken, die vor Jahrzehnten weithin bekannt waren und verbreitet wurden.

Trotzdem bleibt die Reservearmee für Produktion und Verbrauch in Bewegung, weil die Produktion nicht gestoppt werden kann und jemand – immer jemand Anders, nie Ich – geopfert werden muss. Alle Staaten haben es vorgezogen, eher die Wirtschaft als die Personen zu retten. Dies gilt sowohl für die Gegenwart als auch für die Zukunft, denn obwohl es bereits deutliche Anzeichen für die Wirtschaftskrise gibt, die sich mindestens seit 2008 hinzieht, wird sie sich im Laufe der Tage oder Monate weiter verschärfen, wenn sie von nun an nicht gerettet wird. Es wird ein Morgen von Menschen sein, die arbeitslos sind oder sich zunehmend bei den Banken verschulden, die wieder durch die Armut der Massen und durch die Rettungsaktionen, die alle Staaten ihnen gewährt haben, bereichert werden.

Es gibt heute auf der Linken diejenigen, die selbst in ihrer klassischen Arbeiterbewegungstaktik mit gewissen Aufrufen zu einem Generalstreik gegen Covid-19 nach einem altmodischen Schutzstaat schreien. Forderungen nach einem stärkeren Staat, „einem Staat, der uns schützt“, sind ebenfalls wieder aufgetaucht, was wir in Chile seit der Oktoberrevolte und ihrer Verlängerung als sozialen Ausbruch bis zum heutigen Tag erlebt haben. Hier kann der Generalstreik kein freiwilliger Aufruf für die einfache Tatsache sein, dass er angesichts des Panoramas als Gesundheitsmaßnahme artikuliert wird und, ob wir es wollen oder nicht, in ein gewisses Maß an Kontrolle fällt. Hatten Sie über diese regressive Möglichkeit nachgedacht?

Es ist unglaublich zu wissen, dass die Grenzen des modernen kapitalistischen Zivilisationsprozesses uns wieder einmal zu der Ansicht veranlasst haben, dass der Staat die einzig mögliche Rettung in einer Welt in wachsender Zersetzung ist. Wir glauben, dass das, was in einigen Teilen der westlichen Welt bröckelt, der neoliberale Staat ist. Es geht darum zu sehen, wie die Menschen in Spanien, Italien und Chile auf Covid-19 reagiert haben, drei Länder, die geographisch weit voneinander entfernt sind, aber sehr ähnliche institutionelle Strukturen haben, die einander nahe stehen. Da es Gesundheitssysteme gibt, die sehr nahe beieinander liegen, bleiben nur Repression und Kontrolle. Nichts war präventiv, sondern nur repressiv.

Der zerfallende neoliberale Staat mit all seinen Nuancen, die zwischen den einzelnen Staaten bestehen können, macht deutlich, dass es keine Möglichkeit zur Rettung in einer Notsituation wie der, in der wir heute leben, gibt, wenn es nicht durch Kontrolle und Repression geschieht. Dieses Prinzip ist von grundlegender Bedeutung, denn dort, wo der Markt als zweite Macht erster Ordnung zur Steuerung der Gesellschaft entfesselt wurde, neigt er dazu, durch die exponentielle Entfaltung des automatischen Subjekts zu agieren, das so gut bekannt ist und nun einen Punkt erreicht, an dem es mit all seiner Macht und Arroganz mehr denn je über das Leben der Menschen entscheidet.

Es ist daher nicht überraschend, dass das Leben eines jeden Menschen und die Gesamtheit aller Leben weniger wert sind als die Produktion, die um jeden Preis gerettet werden muss. Der neoliberale Staat wurde nicht durch Massenaktionen oder durch einen Mikroorganismus in eine Krise gestürzt, sondern durch die Privilegierung seiner administrativen Rolle des Marktlebens selbst. Der Wächter schlug sich selbst ins Gesicht und ließ sich selbst aus dem Blickfeld. Aber er wird gestärkt und bereit zurückkehren, ein anderer zu sein, wieder er selbst zu werden.

Der einzige Ausweg aus der Gesundheitskrise besteht darin, die Grenzen und Projektionen des zivilisatorischen Projekts in Frage zu stellen, in dem wir uns entwickeln und das seine Krise mit Tausenden und möglicherweise Millionen von Toten auf dem ganzen Planeten aufgrund einer bestimmten Episode auf eine zügellose Art und Weise manifestiert. Diese Menschheit ist zum Tod und zu einem Pseudo-Leben verurteilt, daher ist es notwendig, einen neuen Typus zu entwickeln, der das, was die moderne kapitalistische Zivilisation ihr gegeben hat, lernt und im Negativen aufnimmt. Es geht nicht darum, den wahren Sinn der Menschlichkeit zu finden, denn diese existiert nicht als solche, sondern nur als eine spezifische historische Artikulation. Es gibt keine wesentliche Menschlichkeit, aber es besteht die Möglichkeit, sie in der Geschichte ständig zu verändern. Es gibt keinen Ort, an dem wir das Wesen des „Menschlichen“ wiederbeleben können.

Diese neu zu erfindende Möglichkeit ist das, was wir „Kommunismus“ nennen.

Círculo de Comunistas Esotéricos Santiago de Chile – Kreis der esoterischen Kommunisten Santiago de Chile, März 2020

This entry was posted in Allgemein, Gesundheit/Krankheit - Corona/Covid-19, Texte, Vamos Hacia La Vida and tagged . Bookmark the permalink.