Coronavirus: Die kapitalistische Heuchelei

Gefunden auf Contramadriz, am 19. April veröffentlicht, von uns übersetzt

Pandemien hat es schon immer gegeben, Krankheiten haben vor langer Zeit Milliarden von Menschenleben auf der ganzen Welt ausgelöscht. Der Kontext, in dem sich jede einzelne entwickelt, die Vorbedingungen, die ihre Evolution und Entwicklung ermöglichen, und die Auswirkungen, die sie auf die Arten (im Fall des neuen Coronavirus auf den Menschen) haben, stehen in direktem Zusammenhang mit der vorherrschenden Ordnung, die die menschlichen Beziehungen in den Gesellschaften regelt. Das heißt, der Kapitalismus und die Kommerzialisierung/Merkantilisierung des Lebens auf der Erde spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung, Verbreitung und den Folgen von Krankheiten, die als Pandemien gelten.

Der Kapitalismus basiert auf der Prämisse, dass die Ressourcen auf dem Planeten knapp sind, deshalb müssen sie reguliert werden, damit die Menschen, die an einer Gesellschaft teilhaben, von ihnen profitieren können. Es liegt auf der Hand, dass der eigentliche Vorrang dieses Systems auf der Objektivierung des Lebens auf der Erde beruht, wo das Fließen des Wassers, die Existenz unendlicher Pflanzen- und Tierarten und die Erde selbst als Quellen materiellen Reichtums betrachtet werden, d.h. als Objekte, die auf Kosten von Leid und Zerstörung zum Nutzen derjenigen ausgebeutet werden können, die in verschiedenen Regionen der Welt wirtschaftliche und militärische Macht besitzen.

Wenn Geld, Luxus und Konsum über einer freien und natürlichen Existenz stehen, ist von diesem räuberischen System nichts zu erwarten. Viele Lügen mögen über die Vorteile des kapitalistischen Fortschritts erzählt werden, aber die Wahrheit ist etwas anderes, etwas, das an den Tatsachen nachweisbar ist, denn der Fortschritt bringt nichts als Zerstörung: Verwüstung der natürlichen Umwelt, Veränderungen der Wasserströme, nachfolgende Dürreperioden und folglich Elend oder Tod all jener, die dank des Gleichgewichts der Umwelt, der Pflanzen- und Tierarten (menschlich und nichtmenschlich) leben. Es gibt jedoch eine privilegierte Gruppe von Menschen, die von all dem profitiert und auf Kosten anderer.

Diese vom Kapitalismus auferlegte Zerstörung ist schwieriger für viele Tierarten, die nur wenige Werkzeuge haben, um sich gegen den rasenden Fortschritt der Technologien in modernen Gesellschaften zu verteidigen. Der Speziesismus ist eine der Säulen dieses Systems, und er spiegelt sich auch in der Objektivierung von Tierkörpern wider, die für verschiedene Zwecke verwendet werden, wobei einer der grausamsten in der darauf basierenden Lebensmittelindustrie verkörpert ist. Aber was hat diese blutrünstige Industrie mit Covid-19 zu tun? Verschiedene wissenschaftliche Quellen (nicht, dass dies dem ganzen noch mehr Wert geben würde), haben behauptet, dass das Virus durch zoonotische Übertragung entstanden ist, mit anderen Worten, dass es von nicht-menschlichen Tieren auf menschliche Tiere übergesprungen ist. Es wird viel darüber spekuliert, dass es Fledermausfraß war, der die Ausbreitung des Virus ausgelöst hat, was dazu geführt hat, dass viel über die Essgewohnheiten anderer Kulturen geredet wurde, wobei oft der Rassismus in all diesen Inhalten zum Vorschein kam. Darüber hinaus kommt es unter bestimmten Bedingungen zu einer zoonotischen Übertragung zwischen der Grenze der Umgebung der das Virus tragenden Spezies und der infizierbaren Spezies. Diese Ansteckung kann unter anderem auf die Veränderung dieser Bedingungen zurückzuführen sein, sowohl in der Nähe als auch in der Regelmäßigkeit der Kontakte. Diese Veränderungen bilden die Grundlage für die Evolution des Virus, die z.B. zu einem ansteckenderen und tödlicheren Virus führen kann. Und wer wäre, wie bereits erwähnt, besser geeignet als der Kapitalismus, um die Bedingungen der Unwelt zu verändern, in dem ein solcher Virus existieren kann? Hauptsächlich erzeugt der Kapitalismus diese Veränderungen auf zwei Arten: 1. aus der Tierindustrie, insbesondere aus Tierfabrikbetrieben, und 2. durch die Verwüstung der Natur, die beide miteinander in Zusammenhang stehen.

Für 1. gibt es bereits viele Beispiele in der Geschichte. Im 18. Jahrhundert traten in dem vom englischen Staat beherrschten Gebiet drei verschiedene Pandemien auf, die mit Tieren zusammenhingen, die als Vieh betrachtet wurden. In diesem Gebiet fegte der Kapitalismus die Felder, um sie durch „Rindermonokulturen“ zu ersetzen, hauptsächlich von Tieren, die von aus Europa importierten vorkapitalistischen Pandemien infiziert waren. Da sich die Konzentration dieser Tiere durch das Voranschreiten der industriellen Revolution unverhältnismäßig stark veränderte, waren die Folgen dieser Pandemien viel größer als in anderen Gebieten. Die Ausbrüche konzentrierten sich auf große Molkereien in London, wo die Umgebung für die Entwicklung der Viren ideal war.

Angesichts der Fortschritte des britischen Staates in Wissenschaft und Medizin gelang es ihnen, diese Pandemien einzudämmen, doch viel schlimmer war das Glück in Afrika, wo die gleichen Pandemien aufgrund des Höhepunktes des europäischen Imperialismus, der sich in der Kolonisierung des afrikanischen Kontinents manifestierte, auftraten. Die Militärkampagnen verbreiteten die Viren hauptsächlich unter der einheimischen Rinderpopulation und verursachten eine hohe Sterblichkeit, die sich im Tod von fast 90% der Rinder widerspiegelte, was zu einer beispiellosen Hungersnot in den afrikanischen Hirtengesellschaften führte. Dies erleichterte es auch den europäischen Mächten, ihren Imperialismus auszuweiten.

Ein weiteres Beispiel ist der Fall der Spanischen Grippe, einer der ersten Ausbrüche der H1N1-Grippe, einer Vorstufe zu neueren Ausbrüchen wie der Vogel- oder Schweinegrippe. Sie brach im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts aus, und den bisherigen Studien zufolge hat sie ihren Ursprung in Geflügel oder Schweinen auf Bauernhöfen, wodurch die Militärs auf dem Feld, die nach Europa reisten, krank wurden. Die Grundformen der Konzentration und intensiven Behandlung in diesen Betrieben waren ideale Standorte für die Virusintensivierung. Obwohl es als eine der tödlichsten Pandemien gilt, unterschied sich das Virus selbst aufgrund der großen Zahl der Todesfälle, die es hinterlassen hat (laut einigen Studien starben etwa 25 Millionen Menschen in den ersten 25 Wochen), nicht sehr von anderen Stämmen, und vielleicht war seine hohe Sterblichkeit auf die weit verbreitete Unterernährung, die Überbevölkerung der Städte und die unhygienischen Bedingungen in den betroffenen Gebieten zurückzuführen, in denen eine zunehmend urbanisierte Kultur um die Entwicklung der Industrie herum zu herrschen begann. Es liegt auf der Hand, dass die Ausbreitung dieser Pandemie durch den zunehmenden Handel und den Ersten Weltkrieg begünstigt wurde.

Denn 2. die Verwüstung der Natur ist für dieses System unaufhaltsam, denn sie geht Hand in Hand mit dem sogenannten Fortschritt, der heute der Eckpfeiler dieser Ordnung ist. In allen Territorien verwüstet der Kapitalismus Wälder, Dschungel, Strände, Berge, Gletscher und eine endlose Anzahl von Umgebungen, in denen viele Arten leben, von denen viele Träger von Krankheiten und Viren sind, die vielleicht die menschlichen Tiere nicht kannten. Die Veränderungen in der Umwelt dieser Arten (die Zerstörung ihrer Lebensräume) zwingen diese Arten, auf andere Weise zu überleben, entweder indem sie sich tiefer in die Wildnis begeben, wo der Mensch noch nicht angekommen ist, oder indem sie sich an das Leben in der Nähe von menschlichen Siedlungen, Städten oder sogar Großstädten anpassen. Diese Veränderungen können zur Entwicklung der Krankheiten führen, die sie in sich tragen, sowie zu einer stärkeren Exponierung derjenigen, die nicht in der Nähe dieser “Gefahren” waren. Andererseits sind viele indigene Gemeinschaften auf den Verkauf von Tierfleisch angewiesen, um zu überleben, da ihre Umwelt und ihre angestammten Lebens- und Essgewohnheiten verwüstet wurden und es nicht viele andere Möglichkeiten gibt. Und es ist klar, dass jedes Mal, wenn die Stadt voranschreitet, mehr Arten Gefahr laufen, von denen gejagt zu werden, die nun auf diese Weise überleben müssen. Da dieser Zyklus anhält, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Menschen zunehmend neuen Krankheiten und Viren ausgesetzt sind. Es ist daher nicht überraschend, dass die Pandemie in einer Stadt wie Wuhan ihren Ursprung haben könnte, da es sich um eine stark urbanisierte, aber auch industrialisierte Gesellschaft mit großen Stahl- und Betonindustrien handelt, was die Verwüstungen widerspiegelt, die der Kapitalismus in seinem Gefolge hinterlassen hat. Der Covid-19 bildet da keine Ausnahme.

Unter diesen Argumenten denken wir an die Regierungen, die die Macht der staatlichen Infrastruktur nutzen, um das kapitalistische System aufrechtzuerhalten und wahllosen Fortschritt auf Kosten der Verwüstung zu fördern. Ist die Haltung der verschiedenen Regierungen angesichts der gegenwärtigen Pandemie dann nicht heuchlerisch? Wie können sie so viele Reden halten und Palliativmaßnahmen für das entwürdigende Gesundheitssystem ergreifen und dabei Sorge um das Leben der Menschen zeigen, wenn sie für die Bedingungen der Ausbreitung dieses Virus verantwortlich sind? Es ist nicht einmal notwendig, nur an diesen Aspekt zu denken, wenn wir von Zynismus sprechen. Die Bedingungen, unter denen die Mehrheit der Menschen in allen Territorien lebt, sind von Marginalität und Ausgrenzung geprägt, Bedingungen, die zu einem Leben mit wenig Anzeichen von Würde führen, da die Ungleichheit, die Armut hervorruft, extrem ist und es nie zu den Prioritäten der Regierungen gehört hat, dass sich dies ändert. All dies klingt eher nach einer politischen Nutzung der Situation und einer Gelegenheit, Reformen durchzuführen, die die Repression verstärken und die Instrumente des Staates verbessern, um seine Herrschaft fortzusetzen.

Das Covid-19-Virus ist real, es hat Tausende von Menschen auf der ganzen Welt getötet und tut dies weiterhin jeden Tag. Aber das ist nichts Neues, wie diejenigen, die im Gefängnis leben und vom Staat entführt wurden, gut wissen, denn die Gesundheits- und Hygienebedingungen waren schon immer sehr schlecht, und jetzt ist das nicht die Ausnahme, denn die Regierungen haben kein Interesse an ihrem Leben gezeigt und mit Schlägen, Verstümmelungen, Folterungen und Todesfällen auf die Forderungen der Presse reagiert, die Hygienebedingungen in diesem Kontext einer Pandemie zu verbessern. Indigene Gesellschaften auf der ganzen Welt berichten auch über den Zynismus der verschiedenen Regierungen. In den Abya Yala wissen die indigenen Gemeinden dies schon seit Jahrhunderten, als die europäischen Imperien kamen, um die Gebiete zu plündern, wobei sie Tod und Zerstörung nicht nur durch ihre Schwerter und Gewehre brachten, sondern auch durch viele ansteckende Krankheiten wie Pocken, Tuberkulose, Grippe oder Syphilis, die schließlich die Bevölkerung der Kulturen des Gebietes viel stärker dezimierten als jede Waffe. Die Heuchelei ist offensichtlich und dauert bis heute an, wo Hunger, Ebola, Malaria, die Bombenanschläge im Nahen Osten täglich Tausende von Menschen töten, viel mehr als die Covid-19 und das schon viel länger, aber sie sind nicht so alarmierend besorgniserregend wie das neue Coronavirus. Könnte es daran liegen, dass jetzt auch die privilegierten Klassen der Länder der ersten Welt betroffen sind?

Der Aufruf lautet, keine Sekunde an die Worte der Machthaber zu glauben, niemals auf den Staat und den Fortschritt zu vertrauen. Als freie Individuen oder Gemeinschaften können wir der Pandemie begegnen, mit gegenseitiger Unterstützung und ohne den Kampf gegen Macht und Herrschaft aufzugeben. Die Sorge um das Leben seitens des Systems war noch nie so groß, und es ist an der Zeit, dies deutlich zu machen.

FÜR DEN AUFSTAND UND DIE TOTALE BEFREIUNG

FÜR DIE SELBSTBESTIMMUNG DER MENSCHEN.

FÜR DIE ZERSTÖRUNG DER GEFÄNGNISGESELLSCHAFT

FEUER DEN STAAT UND KUGELN AUF IHRE LAKAIEN!

Auszug aus dem Anti-Gefängnis-Bulletin für Gefangene Rebrote Nr. 4 (April, 2020)

rebrote@riseup.net

 

This entry was posted in Allgemein, Gesundheit/Krankheit - Corona/Covid-19, Repression/Knast, Spanischer Staat, Texte and tagged , . Bookmark the permalink.