Alain Bihr: “Die Entstehung/Bildung der kapitalistischen Individualität” (2006)

Gefunden auf Barbaria, von uns übersetzt, einige Worte zu dem Autoren: Alain Bihr, ist ein französischer Soziologe der sich zum anarchistischen Kommunismus bekennt und war immer sehr stark den Marxismus verbunden. Er hat seit den 80ern in Frankreich viele Bücher, Texte und Kritiken über Front National veröffentlicht, sowie über die Arbeiter*innenbewegung und den Sozialismus, unter anderen. Er ist ein Mitgründer und Redakteur der Zeitschrift À Contre Courant (Gegen die Flut)



Wir übersetzen die folgende Epigraphie aus dem Buch La préhistoire du capital von Alain Bihr wegen ihres Wertes als Synthese hinsichtlich der Bildung des kapitalistischen Individuums, der Merkmale seiner Subjektivität und der Praktiken, die sie provozieren und reproduzieren. Wir finden es interessant im Rahmen einer breiteren Reflexion, die darlegt, wie der Kapitalismus in seiner Logik die vollständige Auflösung der Gemeinschaft von der historischen Kategorie des Individuums hat, wie die Affirmation des Individuums als etwas der Gemeinschaft Antagonistisches die Affirmation der kapitalistischen Logik ist, wie die Definition dieser Kategorie selbst die “Personifizierung des Kapitals” ist. Der anarchische Kommunismus wird diese Opposition überwinden, indem er das Individuum – das Herz der Demokratie – zerstört, um unsere gemeinsamen Individualitäten zu bekräftigen.

Die vorangegangene Entwicklung macht deutlich, dass die verschiedenen Formen des mittelalterlichen Handelkapitals kaum voneinander unterscheidbar waren – was zweifellos ein Zeichen für seinen jugendlichen Charakter ist. In der Tat sind es oft dieselben Personen (Einzelpersonen, Familien, Unternehmen), die auf der Grundlage der durch den Großhandel erzielten Geldakkumulation Wucher treiben, sich mit öffentlichen oder privaten Kreditbankgeschäften, Mietsteuern, dem Abschluss von Versicherungsverträgen und der (bereits!) Spekulation mit privaten oder öffentlichen Wertpapieren verbinden, zu denen manchmal sogar die Entwicklung proto-industrieller Aktivitäten in Form von zersplitterter oder konzentrierter Produktion hinzukommt. Für sie wurde der Begriff Trader-Bankier geschaffen, und Jean Favier zögerte nicht, von “Geschäftsleuten” zu sprechen [1]. Der Ausdruck könnte anachronistisch erscheinen, wenn er nicht auf ein soziologisches Phänomen hinweisen würde, das zweifellos von großer Bedeutung ist: die Herausbildung der kapitalistischen Individualität. Es handelt sich um einen neuen Typus von Individuum, der “die Personifizierung des Kapitals” (damals merkantil) ist, um die Begriffe aufzugreifen, mit denen Marx es definiert, d.h. um ein Individuum, das sich mit Leib und Seele der Aufwertung und Akkumulation des Kapitals widmet und diesem den Willen, die Phantasie und die Intelligenz verleiht, ohne die diese Aufwertung und Akkumulation unmöglich wäre. Ein Individuum, dessen Subjektivität, weit davon entfernt, nur auf die auri sacra fames (der verdammte Durst nach Gold) auf der Suche nach Profit und Gewinn reduziert zu werden, komplex ist und verschiedene gegensätzliche oder sogar widersprüchliche Facetten aufweist.

Zunächst einmal enthält diese Subjektivität den Geist des Abenteuers. Wir haben bereits gesehen, dass die Wikinger in ihren Handelsunternehmungen ebenso viel Kühnheit zu zeigen wussten wie in ihren kriegerischen Eroberungen, ebenso viel Hartnäckigkeit im Handel wie in der Plünderung. Zweifellos waren die ersten Landhändler auch, zumindest teilweise, Abenteurer, Diener, die dem Kommando ihres Feudalherrn entkamen, entwurzelte Landstreicher, umherziehende Menschen, die nicht zögerten, zu jeder Zeit zu Dieben oder Plünderern zu werden, wie Godric de Finchale, dessen Epos von Herni Pirenne[2] erzählt wird, der vom Vagabunden zum Hausierer, dann zum reichen Kaufmann, zuerst an Land und dann auf See, und schließlich zum Einsiedler wurde, der nach seinem Tod geheiligt wird. Dieser Abenteuergeist setzt sich noch lange nach jenen heroischen Zeiten fort, in denen sich die Kaufleute, sicherlich nicht ohne Zögern, immer wieder in neue Unternehmungen stürzten, bei denen sie oft ihr persönliches Glück und sogar ihr Leben riskierten – wie kann man sich hier nicht an die legendäre Gestalt des venezianischen Marco Polo erinnern? Diesen Geist werden wir in den “großen Entdeckungen” des ausgehenden 15. Jahrhunderts wiederfinden, die auch das Werk von Handelsseefahrern oder Seeleuten sein werden, die von der Aussicht auf die Erschließung neuer Handelswege getrieben werden.

Wenn der Händler-Bankier kein Abenteurer ist, muss er zumindest Abenteuergeist besitzen und darf kein Gefangener der Tradition und ihrer Konventionen sein. Das bedeutet, dass er sich nicht allzu gewissenhaft verstricken darf und auch nicht vor der Möglichkeit guter Geschäfte zurückschrecken darf, selbst wenn diese mit den Sitten, der allgemeinen Moral oder sogar dem religiösen Recht kollidieren: ein Krieg, eine Hungersnot oder eine Epidemie kann ebenso eine Gelegenheit zur Bereicherung sein wie der öffentliche Frieden und Wohlstand. Dies kann das Misstrauen, in dem die Kaufleute öffentlich gehalten werden, nur schüren und die Verurteilungen, denen sie und der Handel selbst im Mittelalter von der Kirche ausgesetzt waren, vervielfachen (homo mercator nunquam aut vix potest Deo placere: der Kaufmann wird in den Augen Gottes niemals gefällig sein, selbst wenn er es will), die in ein und derselben Verurteilung Gier, die ausschließliche Vorliebe für Bereicherung und Profit, kommerziellen Gewinn, Wucher, Spekulation, alles zum Lob des “gerechten Preises”, Armut und sogar Askese – was einige ihrer Minister, und nicht wenige, nicht davon abhalten wird, dem Handel mit materiellen und geistlichen Gütern zu frönen (Simonie)…

Diese kirchliche Verurteilung der Praxis des Handels und des kommerziellen Profits wurde im Laufe der Zeit abgeschwächt und bezog sich im 14. Jahrhundert schließlich nur noch auf den Wucher selbst.

Kurz gesagt, der Händler-Bankier muss in jedem Fall in jeder Hinsicht berechnend sein. Mit anderen Worten, er muss das Kapital auch in seiner Dimension der Rationalisierung (im Sinne einer instrumentellen Rationalität) der merkantilen Beziehungen und allgemein der wirtschaftlichen Beziehungen personifizieren[3]. So ist er verpflichtet, das Für und Wider, die Vorteile und Risiken eines Unternehmens zu messen und sich nicht blind zu starten, was bedeutet, den bereits erwähnten Abenteuergeist zu mäßigen und eine gewisse Vorsicht und Selbstkontrolle zu kultivieren. Ebenso muss er ständig nicht nur über den Zustand der Märkte, auf denen er tätig ist, oder über den Verlauf der Währungen, mit denen er handelt, über technische Innovationen und die Entwicklung des öffentlichen Geschmacks, sondern auch und ganz allgemein über den Verlauf sozialer und politischer Situationen, die sich auf die Märkte auswirken können, informiert sein. Zu diesem Zweck unterhält er einen intensiven Schriftwechsel mit seinen Verwaltern oder Assistenten, die in den verschiedenen Städten ansässig sind, und verwendet reale Preislisten, um den Preis der auf einem Markt vorhandenen Produkte und deren kurzfristige Entwicklung zu ermitteln.

Aber er muss auch die Werte messen und vergleichen, die er für seine Tätigkeit kauft, mit denen, die er verkauft (oder zu verkaufen hofft), und folglich auch die Produkte, die diese Werte unterstützen, messen und vergleichen, ihre Quantität wie auch ihre Qualität bewerten. Mit anderen Worten, er muss alles, Dinge und Menschen, auf die universelle merkantile und monetäre Abstraktion, die des Wertes, reduzieren. Zu diesem Zweck verfügt er über Berichte und Rechnungsbücher und führt seine Buchhaltung in den “Büchern der Gründe/Vernünfte”, wie wir gesehen haben; Berichte und Bücher, in denen er regelmäßig Zusammenfassungen vornimmt, die es ihm ermöglichen, Lehren aus den Fehlern, aber auch aus den guten Geschäften der Vergangenheit zu ziehen, indem er Hintergründe und Folgen, Ursachen und Wirkungen in Beziehung setzt, um ihre Wiederholung zu vermeiden oder sie gegebenenfalls zu begünstigen.

Beim Rechnen geht es letztlich um den Versuch, die Zukunft vorauszusehen, um gute und schlechte Zeiten vorauszusehen und sie zu nutzen. Zu diesem Zweck ist es unerlässlich, so gut wie möglich über den Verlauf der Ereignisse, die sozialen und kulturellen Veränderungen, die Marktentwicklungen sowie die wirtschaftliche und finanzielle Lage informiert zu sein, um die Unsicherheit einer Welt, die die Menschen noch nicht gut beherrschen, so weit wie möglich zu verringern.

All diese Praktiken erfordern zumindest eine elementare Unterweisung durch den mittelalterlichen Händler-Bankier, die die im Handel erworbenen Erfahrungen verstärken wird. Er muss lesen und schreiben können, um mit seinen Kunden und Mitarbeitern zu korrespondieren, um Informationen und Wissen aufzuzeichnen, um eine Dokumentation zu erstellen. Er muss auch rechnen können (im mathematischen Sinne des Wortes), um seine Buchhaltung zu führen und Kreditoperationen durchzuführen, sei es als Gläubiger oder als Schuldner, und es ist gut für ihn, die Sitten und Gebräuche und Verhaltensweisen in öffentlichen Angelegenheiten in den verschiedenen Regionen zu kennen, in denen er seine Tätigkeit ausübt. Es ist kein Zufall, dass die ersten Schulen für Kaufmannskinder in den großen flämischen und italienischen Handelsstädten am Ende des zwölften Jahrhunderts gegründet wurden, zu einer Zeit, als der Unterricht noch weitgehend dem Klerus vorbehalten war, sei es als Lehrer oder Schüler. Diese Schulen sollten sich sowohl in ihren Programmen (in denen hauptsächlich profane Fächer unterrichtet wurden und nicht mehr die Heilige Schrift) als auch in ihren Agenten (die Laien ersetzten den Klerus) schrittweise von der Bevormundung durch die Kirche emanzipieren. All dies trägt ganz allgemein zur Säkularisierung des Denkens bei, dem Vorspiel und dem Zustand der intellektuellen Revolutionen der Renaissance.

Grundsätzlich impliziert die Reihe der vorhergehenden Praktiken eine Änderung der Beziehung des Menschen zur Zeit und damit eine Änderung der Zeitauffassung selbst. Die Imperative der Verwertung und Akkumulation des (merkantilen) Kapitals überlagern vor der zyklischen Zeit der Natur und der Liturgie eine lineare Zeit, die zu messen beginnt, da die Praxis des Handels, sei es des Waren- oder des Geldhandels (Kredit), davon ausgeht, dass die Zeit ebenso viel gemessen werden kann wie der Raum (Länge, Oberfläche, Volumen) und die menschliche Arbeit ebenso viel wie die Masse der Körper, die ihre Produkte sind. Damit war es endlich möglich, dies mit einem zuverlässigen Normal- und Messinstrument zu tun: Im 13. Jahrhundert wurde die mechanische Uhr entwickelt, und im Laufe des folgenden Jahrhunderts erschienen die ersten öffentlichen Uhren in Norditalien und Flandern. Diese Uhren würden es ermöglichen, die unerlässliche Konkordanz der Zeit zu gewährleisten, der Zeitpläne von Personen, die mit privaten Tätigkeiten verbunden sind, die immer mehr voneinander getrennt und heterogen sind und dennoch kombiniert werden müssen.

Dieselben Imperative erfordern nicht nur die Messung der Zeit, sondern auch ihre Verkürzung, um sie so weit wie möglich zu reduzieren. Das Ideal des (merkantilen) Kapitals wird also sein, “ohne Zirkulationszeit zu zirkulieren”, wie Marx sagt[4], denn für das Kapital ist die Zeit der Zirkulation immer verlorene Zeit, Zeit der Kosten, ohne eine Gegenleistung zu erhalten: für das im Umlauf befindliche Kapital ist die Zeit, die vergeht, verlorenes Geld. So sehen wir, wie die Handbücher, die für die Handelsbanken bestimmt sind, ihnen raten, ihr Geld nicht ungenutzt, nicht im Umlauf zu lassen, sondern ständig aktiv daran zu arbeiten, diesen Umlauf zu beschleunigen und so sicher wie möglich zu machen – also niemals untätig zu bleiben und ihre täglichen Aktivitäten zu planen.

Auf diese Weise können wir sehen, dass wir nicht auf das Auftreten bestimmter radikaler Strömungen der Reformation warten mussten, um zu sehen, wie die für die kapitalistische Welt charakteristische Art von Subjektivität Gestalt annimmt. Wenn der “intramundane Asketismus”, der für diese Strömungen charakteristisch ist, die Herausbildung dieser Subjektivität unbestreitbar konsolidiert, sie “verhärtet” und funktionaler für die Erfordernisse der kapitalistischen Akkumulation macht, wie Weber in “Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus” gut gezeigt hat, so stellt dies nicht ihre Matrix dar. Zwei Jahrhunderte vor der Refom lassen sich in den Kreisen des mittelalterlichen merkantilen Patriarchats in statu nascendi bereits einige Züge dieser spezifisch kapitalistischen Subjektivität erkennen. Weber selbst hatte es verstehen lassen, auch wenn er seiner Intuition keine Kontinuität verlieh.

Jedenfalls nimmt nicht nur die kapitalistische Individualität im engeren Sinne während des gesamten zentralen Mittelalters Gestalt an, sondern auch die Individualität genau wie jene, die als Produkt der Entwicklung der Handels- und Währungsbeziehungen entsteht. Denn die Individualisierung im Sinne der Bejahung der individuellen Autonomie, des Individuums als autonomes Handlungs-, Entscheidungs- und Denkzentrum, steht im Zentrum des Prozesses der Subversion der feudalen Beziehungen, mit dem sich dieses Kapitel befasst, ebenso wie Bedingung und als Konsequenz. Die individuelle Autonomie wird auf diese Weise, wenn auch auf zaghafte und zerbrechliche Weise, im Guten wie im Schlechten bejaht, als Folge der Lockerung der dem Feudalismus eigenen persönlichen Abhängigkeitsverhältnisse sowie der kollektiven Solidaritäten, die diese Beziehungen oft mit sich brachten, eine Lockerung, an der diese Bejahung wiederum teilhat. Die Hinweise vervielfachen sich ab dem 12. Jahrhundert und noch mehr im 13. Es gibt eine Verschiebung von der Ablösung des Eides durch den Vertrag als Assoziationsmodus zwischen Männern hin zur Entstehung und Vermehrung von Autobiographie, Spiegel und individuellem Porträt, über die zunehmende Trennung von privatem Raum und öffentlichem Raum und die innere Differenzierung des ersteren durch die Wahl eines Patronymiks, die Institution der Zeugenaussage als Beweismittel in Strafverfahren und des individuellen Geständnisses in der liturgischen Praxis usw. Diese Behauptung der individuellen Autonomie hört jedoch nicht auf, im Widerspruch und folglich manchmal im Konflikt mit den Gemeinschaftsstrukturen (Familien, ländliche Gemeinschaften, Körperschaften und Zünfte, städtische Gemeinden) zu stehen, deren Mitglieder die Individuen bleiben und von denen sie sich noch nicht auf individualistische Weise emanzipieren können.

____________________

1] Jean Favier: De l’or et des épices Naissance de l’homme d’affaires au Moyen Age, Fayard, 1987

2] Henri Pirenne: Les villes du Moyen Age, PUF, 1971, S. 86-87

3] Zu den verschiedenen Aspekten dieses Kalkül-Geistes des mittelalterlichen Kaufmanns vgl. die Synthese, die Henri Jorda in Le Moyen Age des marchands, in L’Harmattan, 2002, erster Teil, mit einer sehr weberianischen Perspektive vorgestellt hat

4] Fondements de la critique de l’économie politique, Anthropos, 1967, Band 2, S. 171

This entry was posted in Allgemein, Kritik Staat, Kapital und Krise, Texte and tagged . Bookmark the permalink.