(Chile) Covid-19, Klassenkampf und die Zukunft der Revolte in der chilenischen Region

Gefunden auf Vamos hacia la vida, von uns übersetzt

Am 18. April war es einen Monat her, dass die von Piñera geführte Regierung nach der Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung für 90 Tage den Katastrophenzustand verordnete: Auf diese Weise wurde die demokratische Diktatur des Kapitals, die durch den am 18. Oktober begonnenen proletarischen Aufstand entlarvt worden war, unter dem Vorwand, die Personen zu schützen, offen formalisiert. Seitdem ist der Antagonismus zwischen der kapitalistischen Wirtschaft und den menschlichen Bedürfnissen deutlich geworden, und Millionen von Menschen konnten sich selbst davon überzeugen, dass in einer Gesellschaft, die nicht für die gemeinschaftliche Befriedigung menschlicher Bedürfnisse organisiert ist, die Verbreitung eines Virus den Charakter eines Unglücks für die arbeitende Bevölkerung hat, die gezwungen ist, zwischen Tod durch Virus und Tod durch Hunger, zwischen Krankheit und Nichtzahlung der Miete zu wählen. Der COVID-19 ist gekommen, um die Widersprüche des kapitalistischen Lebens zu vertiefen und den Prozess der weit verbreiteten Wirtschaftskrise und Rezession, der sich seit 2008 zusammengebraut hatte, zu beschleunigen. Das Coronavirus ist in der Tat nicht tödlicher als andere Krankheiten, aber seine Bedeutung und seine Auswirkungen auf die kapitalistische Weltgesellschaft lassen sich durch den globalen Kontext erklären, in den sein Auftreten eingebettet ist. In Wirklichkeit ist der größte Auslöser für die hohe Zahl der Todesfälle und Infektionen niemand anderer als die kapitalistische Sozialorganisation, und das gilt nicht nur für dieses neue Virus, sondern lässt sich verallgemeinern auf die Millionen von Todesfällen, die jedes Jahr in der Welt durch heilbare Krankheiten in einer Gesellschaft auftreten, in der ein reicher Mensch niemals daran sterben wird, dass er zu viel Geld hat, aber ein armer Mensch immer daran sterben wird, dass er es nicht hat.

Die Wahrheit ist, dass die unmittelbar bevorstehende Katastrophe schon seit langem über unseren Köpfen lauert, von denen es mehrere erschreckende Beweise gibt, auf die wir nicht mit der gleichen Alarmbereitschaft reagiert haben wie auf COVID-19. Der Ozean ist eine Plastikmülldeponie, radioaktives Material sammelt sich ständig an, Tierarten sterben massiv aus, die für die Biosphäre wichtigsten Wälder und Dschungel verbrennen, und die Arktis schmilzt mit einer Geschwindigkeit, die die jährlichen Schätzungen der Wissenschaftler bei weitem übersteigt. In der chilenischen Region, auf dem Höhepunkt der Pandemie, verkörpert der Generaldirektor der Handelskammer von Santiago perfekt die mörderische Logik des Systems, indem er erklärt, dass „die Wirtschaft auch Gesundheit bringt“ und dass „wir nicht alle wirtschaftlichen Aktivitäten töten können, um Leben zu retten“. In der Tat entspricht die demokratische Diktatur des Kapitals seit Beginn der Pandemie der Argumentation des Managers, und seine Strategie der „progressiven Quarantänen“ ist nichts anderes als eine betriebswirtschaftliche Verwaltung des Todes, bei der eine unbestimmte Anzahl von Menschen zur Ansteckung verurteilt wird, bis die Vereinigung der Regierungt der Ansicht ist, dass genug getan wurde, und erst dann wendet sie die Quarantäne auf den Sektor an, in dem die meisten bestätigten Infektionen festgestellt wurden. Tatsächlich bereiten sie sich bereits auf eine baldige Öffnung des Groß- und Einzelhandels vor und gehen sogar davon aus, dass sie im Laufe des Monats Mai eine Rückkehr zum Präsenzunterricht in den Schulen vorbereiten werden.

Wenn jedoch die Notwendigkeit zur Regel wird, wird alles, was nutzlos ist, aufgegeben. Die Pandemie hat auch die kollektive Erfahrung der Monate der Revolte vertieft, und das Proletariat der chilenischen Region hat konkret erfahren können, dass eine Welt ohne Schulen und ohne nutzlose Arbeitsplätze möglich ist. Aus diesem Grund fordern Kapitalisten, Herrscher, Bürokraten und Polizei verzweifelt, dass wir zur Normalität des Kapitals (sie nennen es jetzt offiziell die „neue Normalität“) zurückkehren, zu unaufhörlicher Arbeit und Gefangenschaft in Indoktrinationszentren. Doch sie haben sich dem Unvermeidlichen nicht entziehen können, und die kapitalistische Normalität ist grundlegend gestört worden, so dass wir endlich gezwungen sind, unser eigenes Leben zu leben, ohne die Tausenden von Ausflüchten, die, mehr falsch als richtig, das Unnachhaltige aufrechterhielten. Und dieses Leben hat uns mit seiner ganzen Realität getroffen, mit allem Süßen und Unangenehmen, das es haben mag. Es wurde ein Raum eröffnet, um unsere eigenen Widersprüche aufzulösen, die bis gestern vor einer nicht existierenden Zukunft verborgen waren, die vom Marsch der Waren absorbiert wurden oder in Alkohol oder anderen der Hunderte von Drogen und Ablenkungen ertranken, die das Kapital für Wesen produziert, die auf die schändlichste Infantilisierung und Abhängigkeit reduziert wurden. Andererseits zeigt die erhöhte Nachfrage nach Psychologen über „Streaming“, wie abwegig eine Normalität ist, in der Tausende von Menschen ihr inneres Unbehagen unter der Unterwerfung unter eine frenetische und endlose Routine verbergen und die psychologische Organisation auf Kosten der Zermalmung ihrer Menschlichkeit aufrechterhalten. Sie ist keinen Verstand wert, der um den Preis einer ständigen Flucht aufrechterhalten wird, sie ist vielmehr ein Wahnsinn, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, und genau das hat die Pandemie gebracht: Sie hat die Menschen dazu gebracht, ernsthaft über ihr eigenes Leben nachzudenken, vielleicht zum ersten Mal.

Diese Tatsache entgeht nicht dem Blick und dem Gewissen derer, die uns beherrschen, indem sie unser Leben parasitieren und Tag und Nacht verschwören, um zu verhindern, dass wir zu viel Zeit außerhalb des Kreises der Arbeit, der Ablenkung und des Konsums verbringen. In den letzten Wochen haben die Medien nicht aufgehört, über die Wirtschaftskrise zu sprechen, die sich aus der teilweisen Lähmung der Produktion und des Massenkonsums ergeben wird, und sie vermitteln bereits den Eindruck, dass es die Arbeiterklasse sein wird, die die Folgen der Krise des Kapitals zu tragen hat. In diesem Sinne prognostiziert der IWF, dass Lateinamerika eine der am stärksten von der Krise betroffenen Regionen sein wird, und Chile sticht in seinem Bericht als eine der am stärksten geschädigten Volkswirtschaften hervor. Im gleichen Sinne hat Piñera in seiner Rede vom 19. April die Offensive der neuen Regierung gegen das Proletariat offiziell gemacht, indem er erklärte, dass wir unser tägliches Handeln an die erwähnte „neue Normalität“ anpassen müssen, wobei er beiläufig voraussagte, dass der Virus noch mindestens zwei Jahre in der Gesellschaft bleiben wird. Machen wir uns nichts vor: Es ist nicht das Virus, das diese Veränderungen verursacht hat, sondern es war einfach der Auslöser einiger Transformationen, die bereits mit dem Ausbruch proletarischer Aufstände in mehreren Kontinenten sichtbar wurden. Der Ausnahmezustand wird nicht mit dem Ende der Pandemie enden, weder in Chile noch irgendwo anders auf der Welt. Die Weltkapitalistenklasse hat einen Schritt getan und wird nicht umkehren.

Angesichts dieses neuen historischen Szenarios müssen wir uns mit Leib und Seele auf den Kampf vorbereiten, denn diejenigen, die unser Leben bestimmen, indem sie die Logik des Kapitals verkörpern, sind bereit, unsere Kinder auf die Straße zu zerren, unsere Eltern ihrem Schicksal zu überlassen und die Leben zu opfern, die notwendig sind, um den tödlichen Marsch der Wirtschaft fortzusetzen. Und das tun sie auch. In dieser Hinsicht hat der Virus erreicht, was der Aufstand nicht geschafft hat: Er stellt uns an den Scheideweg, der insgeheim die Gesamtheit unseres Lebens strukturiert: die Wirtschaft oder das Leben. Das Proletariat in der chilenischen Region hat während des Aufstands große Leistungen vollbracht, aber ein Teil der Arbeiterklasse hat sich gelb (A.d.Ü., gemeint damit ist eine reformistische Haltung) gekleidet, um den Supermarkt und die Apotheke des Viertels zu verteidigen. Nun, jetzt, da sich die Regierung darauf vorbereitet, die Rückkehr zu Schulen und Arbeitsplätzen zu erzwingen, und der Supermarkt und die Apotheke keine Gnade zeigen, indem sie immer mehr Geld für lebenswichtige Produkte verlangen, beginnt bei vielen Menschen die Gewissheit zu reifen, dass wir uns zu gegebener Zeit das, was sie uns im Austausch für unser Blut verkaufen, mit Gewalt nehmen müssen. Es hängt von uns ab, denn was auf dem Spiel steht, ist historisch. Entweder setzen die Kapitalisten und ihre Schergen den Ausnahmezustand durch, der die Wirtschaft über das Leben stellt, oder wir setzen unseren eigenen Ausnahmezustand durch. Entweder sind alle Wahrheiten, die ans Licht kommen, miteinander verbunden, oder wir gehen gemeinsam in den Schlachthof.

Gegen jede Perspektive des Zusammenbruchs des Kapitalismus als Folge dieses Virus oder einer anderen gegenwärtigen oder zukünftigen Katastrophe betrachten wir die Selbstemanzipation der proletarisierten Menschheit als die einzige unheilvolle Krise des Kapitalismus. Und das nicht zufällig, auch nicht, weil diese Behauptung unseren besonderen Wünschen besser entspricht, sondern weil der Zusammenbruch des Kapitals notwendigerweise als das Produkt der Konfrontation und der Vernichtung seiner eigenen inneren Widersprüche geschehen muss, von denen das Verhältnis der Ausbeutung der lohnabhängigen Menschheit das grundlegende ist. Die kapitalistische Gesellschaft hat jede Krise oder soziale Bewegung überlebt – und wird gestärkt überleben -, die nicht ihre fundamentalen Grundlagen liquidiert: soziale Klassen, Waren, Kapital, Wert, Lohnarbeit, Demokratie und Staat.

Mit anderen Worten: Um die klarsten Parolen der Revolte in die Realität umzusetzen, um ein lebenswertes Leben zu erobern, muss das Proletariat der chilenischen Region die radikale Losung übernehmen: Revolution oder Auslöschung. Von nun an wird die Ungerechtigkeit immer skandalöser werden, denn dieser Virus ist die erste von mehreren immer gröber werdenden Krisen, in denen die wirtschaftliche Depression und die Verschlechterung der materiellen Lebensbedingungen der proletarisierten Menschheit mit einer Vertiefung der Auswirkungen der kapitalistischen Naturzerstörung zusammenfallen werden. Bislang hat die Partei der kapitalistischen Ordnung den proletarischen Sturm überstanden und ist an der Macht geblieben, ohne auch nur die Karte des Rücktritts von Piñera auszuspielen. Außerdem hat sie inmitten der Pandemie und des Ausnahmezustands die Volksabstimmung vom April auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, ein Manöver, das es der Bourgeoisie im Sommer ermöglichte, Zeit und Energie zu gewinnen, während die Mehrheit des Proletariats in der Hoffnung auf eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen durch die Billigung der Umsetzung einer neuen Verfassung ihre eigene verlor. Mit anderen Worten, der Staat ist nicht nur weit davon entfernt, überwunden zu werden, sondern er zeigt auch, dass er während der Gesundheitskrise teilweise gestärkt wurde und bereits in der Gegenwart seine zukünftige Offensive ankündigt. Inmitten einer allgemeinen Krise des Kapitals hat der Staat jedoch keine konkrete Verbesserung, die er dem Proletariat verkaufen könnte, und Repression hat sich als seine wirksamste Sprache im Umgang mit dem Ausbruch der Rebellion erwiesen.
Die Türen der Zukunft stehen offen, und der Klassenkampf wird das bestimmende Element von allem sein, was von nun an geschieht. Wenn die Revolte eine Zukunft jenseits der demokratischen Grenzen hat, wenn sie fähig ist, zu einer Revolution zu werden, wird sie nur von der Fähigkeit der proletarisierten Menschheit abhängen, einen gemeinsamen Weg aus der Barbarei, in die uns das Kapital hineinzieht, zu verwirklichen.

Vamos hacia la vida

April 2020

This entry was posted in Allgemein, Gesundheit/Krankheit - Corona/Covid-19, Texte, Vamos Hacia La Vida and tagged , . Bookmark the permalink.