Ukraine „Es gibt kein „wir“.

Gefunden auf des nouvelles du front, die es es von FB von AC übernommen haben, die Übersetzung ist von uns.

Ukraine „Es gibt kein „wir“.

06.03.2022

„Diejenigen, die sich über die ökonomischen Sanktionen gegen Russland freuen, sollten vielleicht daran erinnert werden, dass Inflation und Rezession, auch wenn sie möglicherweise „die populäre Unzufriedenheit erhöhen“ und die herrschende Macht schwächen können, in erster Linie dazu führen, dass das, was sich im berühmten „Warenkorb“ befindet, teurer und damit weniger wird, und zwar in erster Linie bei all jenen, deren erste Sorge nicht die Sicherung ihrer Ersparnisse, sondern das tägliche Essen ist, ob sie nun Ukrainer oder Russen sind. Und wenn wir dann auch noch erwarten, dass sie auf die Straße gehen, um politisch aufzuräumen, dann wird es langsam eng für die guten „Völker“.

Der ökonomische Krieg tötet auch, etwas langsamer als Bomben, aber genauso sicher. Die Ökonomie braucht übrigens im Gegensatz zu Panzern nicht einmal einen Krieg, um zu töten, auch daran sollte man sich erinnern.

Wie dem auch sei, ich stimme mindestens zu, „Nein zum Krieg“ zu sagen, aber dann zu allen Kriegen, und indem ich zuerst mit denen zusammen bin, die sie in erster Linie erleiden, auf allen Seiten und über alle Grenzen hinweg. Und wenn wir schließlich zu den Waffen greifen müssen, dann bitte niemals im Namen einer Fahne.

Aber ich sehe nicht, inwiefern wir als Proletarier, oder sagen wir Untertanen des Kapitals, und/oder erst recht als Kommunisten verpflichtet wären, eine „befriedigende Alternative“ zu diesem Kampf zwischen dem europäischen Akkumulationsgebiet, seinen Zollregeln und Handelsabkommen unter deutsch-französischer Dominanz und dem eurasischen Akkumulationsgebiet unter russischer Dominanz zu suchen oder zu wählen. Es gibt keine „Gegenmacht“ auf staatlicher Ebene, nur Macht, oder man denkt, die Polizei sei da, um uns zu schützen, das ist die gleiche Logik. Es ist ihre Sache, ihre Bomben, ihr Kapital, wir bekommen es in Form von Bomben oder Einschränkungen in die Fresse, ukrainische Proletarier, russische Proletarier und morgen (los, heute), wenn die Gaspreise noch weiter explodieren und die Preise für Grundnahrungsmittel mit ihnen, französische, deutsche Proletarier usw. Wir werden derzeit 24Std. mit geopolitischen Problemen gefüttert, die nicht unsere eigenen sind, und das ist genau der Nationalismus, und das ist der Grund für den Nationalismus und die Propaganda in allen Kriegen: uns dazu zu bringen, so zu denken, als wären wir auf der Seite des Stärkeren. Das Problem der ukrainischen Proletarier ist nicht Russland und die russische Aggression, sondern ihre Regierung und ihre Bourgeoisie, und die Tatsache, dass sie zwischen die Fronten eines ökonomischen Krieges geraten, in dem es darum geht, von wem und wie sie ausgebeutet werden, jede andere Logik führt nur zur Rechtfertigung des Nationalismus und aller kapitalistischen Kriege.

Die Frage ist nicht was tun wir angesichts der russischen Aggression“, wir müssen diese Frage nicht beantworten, weil sie uns nicht gestellt, sondern aufgezwungen wird, von den Russen, von Europa, vom ukrainischen Staat, d.h. letztlich vom Kapital. Es gibt kein „wir“. Die Antworten gehören uns genauso wenig wie die Fragen, sobald wir in diese Logik eingetreten sind. Wir müssten unsere eigenen Fragen finden, bevor wir von den Fragen anderer überwältigt werden, und das wäre wirklich dringend. Es sieht nicht so aus, als ob wir das schaffen würden“.

This entry was posted in Allgemein and tagged , . Bookmark the permalink.