9 Punkte – Erste Reaktionen auf den Krieg in der Ukraine

Gefunden auf antipolitika, die Übersetzung ist von uns. Anfangs erschien uns der Text interessant, aber im Verlauf haben wir einige Punkte entdeckt die wir nicht teilen, dennoch ein weiterer Beitrag für eine anstehende und wichtige Debatte.

9 Punkte – Erste Reaktionen auf den Krieg in der Ukraine

Veröffentlicht am 06.03.2022

Clandestina, Thessaloniki

Wenn du nicht beides haben kannst, die Vernunft und die Kraft, dann wähle immer die Vernunft und überlasse die Kraft dem Feind (…) wir können immer aus unserer Vernunft Kraft schöpfen“

1. Es gibt viele Möglichkeiten, über kapitalistische Kriege zu sprechen: zwischenstaatliche militärische Konflikte, Mittel zur kapitalistischen Expansion, Plünderung und Besitz durch Enteignung, Methoden zur gewaltsamen Zerstörung der Produktivkräfte und Entwertung des vorhandenen Reichtums, Mittel zur Erlangung sozialer Disziplin und Konformität usw. Andererseits ist es kontraproduktiv, über die kapitalistische Kriegsmaschinerie mit dem Begriff „Imperialismus“ zu sprechen.

2. Der Imperialismus kann nicht viel erklären. Erstens ist er kein präziser Begriff, und, was noch wichtiger ist, er kann dazu verwendet werden, widersprüchliche und entgegengesetzte Standpunkte zu unterstützen. Die „Kämpfe der Völker gegen den Imperialismus“ werden schnell mit der Verteidigung bestimmter nationaler Interessen verbunden. Langfristig verwandelt der „Antiimperialismus“ jeden Kampf gegen die Macht und das Kapital in eine etatistische Politik und in zwischen- und innerstaatliche Interessen. Während des (ersten) Kalten Krieges diente der Antiimperialismus dem Aufbau von Nationen und der „sozialistischen“ primitiven Akkumulation in den Gebieten innerhalb der Einflusszonen der Sowjetunion und des maoistischen Chinas, vor allem in Afrika. Die Entkolonialisierung (einschließlich der Entkolonialisierung von der kapitalistischen Denkweise) ist eine ganz andere Geschichte und sollte nicht mit dem Antiimperialismus verwechselt werden.

3. Der innerkapitalistische Wettbewerb, der bis zum Krieg eskalieren kann, ist eine offensichtliche Realität, vor allem in einer Welt, die in einer globalen Schuldenspirale steckt und der die natürlichen Ressourcen ausgehen. Dieser Wettbewerb, insbesondere wenn er sich in bewaffneten Konflikten äußert, kann Gesellschaften und bestimmte ökonomische Sektoren destabilisieren, aber er destabilisiert nicht den Kapitalismus als globales System. Im Gegenteil, dieser Wettbewerb stärkt den Kapitalismus, indem er ein neues globales Gleichgewicht des Schreckens herstellt.

4. In einem bipolaren/multipolaren System ist die Stabilität das Ergebnis einer Machtverteilung zwischen zwei (oder mehr) Kontrahenten. Die bitteren Folgen bekommen die Bevölkerungen innerhalb der Territorien der gegnerischen zwischenstaatlichen Koalitionen zu spüren, und in noch stärkerem Maße die Bevölkerungen an der Peripherie des Kapitalismus. Die globale kapitalistische Kriegsmaschinerie kann ihre Untergebenen nur dann angreifen, wenn sie an eine weitere falsche Dichotomie glauben – und sich entsprechend aufteilen -, selbst wenn diese einigen als Bedrohung für die Stabilität des Kapitalismus erscheinen mag. Nur die soziale Bewegung kann dem Kapitalismus schaden, und nur eine transnationale soziale Bewegung wird in der Lage sein, die kapitalistische Kriegsmaschinerie und das neue Gleichgewicht des Terrors zu stoppen.

5. Der ursprüngliche „Kalte Krieg“ (der tatsächlich sehr hohe Temperaturen erreichte und zu Recht als dritter Weltkrieg bezeichnet wurde) basierte auf konkurrierenden Ideologien: die sogenannte „freie Welt“ gegen die sogenannte „kommunistische“. Ein „neuer Kalter Krieg“ ist bereits im Entstehen, ohne dass genügend Zeit für die ideologischen Investitionen und die rhetorische Beschönigung seiner Lager bleibt. In der Vergangenheit wurde der Staatskommunismus (sowohl in seiner sowjetischen als auch in seiner chinesischen Version) als Sozialismus dargestellt. Heute ist jedem klar, dass die Konfrontation zwischen „Kapitalismus und Kapitalismus“ (autoritärer Liberalismus gegen militaristische Oligarchie, wenn man so will) stattfindet. Der „neue Kalte Krieg“ braucht eine gewisse ideologische Legitimation (z.B.: „Entnazifizierung der Ukraine“ oder „Vladolf Putler“ usw.), aber die Situation ist immer noch ziemlich fließend, so dass wir besonders vorsichtig sein müssen, wie wir unsere Argumente formulieren, um nicht noch mehr Verwirrung und Stereotypen zu erzeugen.

6. Obwohl die NATO jahrzehntelang der militärische Flügel des westlichen Kapitalismus war und obwohl sie die tödlichste militärische Formation der Welt war (und immer noch ist), ist der Angreifer dieses Mal ein anderer (der ironischerweise alle alten NATO-Argumente verwendet hat). Wir müssen auch berücksichtigen, dass es auf dem Balkan eine starke Anti-NATO-Rhetorik und -Stimmung gibt, sowohl in der extremen Rechten als auch in der patriotischen Linken, insbesondere in Griechenland und Serbien. Vor kurzem wurde die radikale linke Anti-NATO-Partei in Nordmazedonien in eine nationalistische Partei umgewandelt.

Wir sagen laut und deutlich: Stoppt den Krieg. Lassen wir nicht zu, dass die reinsten Antikriegs- und antimilitaristischen Gefühle unter geostrategischen und historisch-politischen Analysen begraben werden. Militarismus bringt immer den Tod. Dies ist eine unumstößliche Wahrheit.

Wir sind der Meinung, dass wir neben Solidaritätsaktionen mit denjenigen, die unter dem Krieg leiden, und denjenigen, die gegen einen von „ihrem“ Staat geführten Krieg protestieren, auch Proteste und Mobilisierungen gegen die eigene Kriegsmaschinerie jeder Nation und gegen Militarismus und Nationalismus durchführen und unterstützen müssen.

Wir können auch nicht gegen den Krieg sprechen, wenn wir nicht gegen den Krieg gegen Migranten vorgehen, der von vielen Staaten in der Region geführt wird (die führende Rolle des griechischen Staates dabei muss betont werden). Der Weg zum Krieg in unserer Region wird auch durch Antiziganismus, Machismus, Homophobie, Patriarchat, religiösen Obskurantismus und jede entmenschlichende Ideologie der Aggression und Unterordnung geebnet.

7. In den letzten Tagen wurde viel darüber diskutiert, dass der Krieg in der Ukraine ein Blitzkrieg sei, es scheint jedoch, dass der Krieg verlängert werden könnte. Wenn die Bedrohung durch einen Atomkrieg (hoffentlich) nachlässt, könnten die „Europäer“ das Interesse am Tod von Menschen in der Ukraine verlieren (solange es nicht zu einer Eskalation der Gewalt kommt) und die „echten Flüchtlinge“ mit blauen Augen und blonden Haaren könnten als billige Arbeitskräfte eingesetzt werden. Auf jeden Fall werden die Europäer nun mehr haben, was sie eint und zusammenhält, nämlich mehr als der Hass auf dunkelhäutige Einwanderer und die Illusion von Hochkultur und Bildung: Die Einigung Europas wird durch eine neue, militarisierte Gesellschaft verwirklicht, die sich zum Ziel gesetzt hat, „die Freiheit gegen das neue böse Imperium zu verteidigen“. Kürzungen der Sozialausgaben und die Verschlechterung des Lebensstandards werden voll und ganz legitimiert, ebenso wie die brutale Ausbeutung und die verstärkte Plünderung der natürlichen Ressourcen in der kapitalistischen Peripherie.

8. Die Pandemie hat den Tod in eine Banalität verwandelt (vor allem in Gebieten wie dem Balkan, d.h. ohne ausreichendes öffentliches Gesundheitssystem), und in der ersten Welt wurden neue Wege der sozialen Kontrolle und Unterdrückung erprobt (für den Rest der Welt war es business as usual). Die Pandemie war jedoch ein globales Ereignis, auf das ein weiteres globales Ereignis folgte: die Rückkehr des Kriegskapitalismus im Westen. Der Krieg hat den Rest der Welt nie verlassen. Aber jetzt wurde er zu einem globalen Ereignis aufgewertet, weil er sich in der Nähe des Herzens des globalen Kapitalismus abspielt. Und dafür gibt es einen Grund. Die Vereinigten Staaten und Russland sind die beiden größten Ölproduzenten. Bei den derzeitigen Fördermengen reichen die russischen Ölreserven noch für 21 Jahre. Die Ölreserven der USA reichen nur noch für 15 Jahre.
Es ist dringender denn je, unsere eigenen globalen Ereignisse zu schaffen.

9. Mit den Jugoslawienkriegen und dem langen Übergang vom Staatskapitalismus zum Marktkapitalismus erlebte der Balkan eine der ersten Phasen des „vierten Weltkriegs“ auf diesem Planeten. Nationalismus und Militarismus haben den Balkan in der Vergangenheit mehrfach auseinandergerissen, und es sieht so aus, als ob sich dies wiederholen könnte. Im Jahr 2014 wurden große Teile von Bosnien und Herzegowina von Unruhen erschüttert, die sich gegen Privatisierungen und Arbeitslosigkeit richteten, eine breite soziale Unruhe, die sich über die nationalen Grenzen hinaus ausbreitete. Der Nationalismus kehrt nach Bosnien zurück, da die Konfrontation zwischen der NATO und Russland auch dort aufgebaut wird. Ein paar Jahre zuvor waren dem Arabischen Frühling 2011 Kriege gefolgt, und wenn wir noch weiter zurückblicken, wurde zwei Monate nach der größten Mobilisierung der weltweiten Bewegung für soziale Gerechtigkeit (Genua 2001) der „Krieg gegen den Terror“ erklärt. (Übrigens hatten die G7-Staats- und Regierungschefs kein Problem damit, Wladimir Putin in Genua zu empfangen, der gerade im blutigen zweiten Tschetschenienkrieg „gesiegt“ hatte).

Es ist dringender denn je, unsere eigenen globalen Ereignisse zu schaffen.

Wir müssen wiederholen: Die einzige Kraft, die sich der neuen bipolaren Welt entgegenstellen kann, ist die transnationale soziale Bewegung. „Sie ist nicht viel, aber sie ist die einzige, die wir haben.“ Wir sollten versuchen, unsere gewonnene kollektive Intelligenz zu nutzen, Polemik und eine konfrontative Haltung zu vermeiden, alle Netzwerke, in die wir eingebunden sind, zu stärken, zu versuchen, sie zu erweitern und miteinander zu verbinden, und die Initiative zu ergreifen, um gemeinsame Aktionen zu organisieren, beginnend mit einem lokalen und regionalen Kontext, um dann zu globalen Aktionen überzugehen, mit dem Ziel eines sozialen Streiks, um die kapitalistische Kriegsmaschine zu entwaffnen. Wir müssen vorsichtig vorgehen, aber schnell sein, bevor alle vernünftigen Menschen in den westlichen Gesellschaften* durch die Banalität des Todes gelähmt werden.

 

*Im Rest der Welt ist der Tod eine alltägliche Realität. Wir bewundern nicht nur die mutigen Menschen, die sich dem Krieg in Russland entgegenstellen, sondern auch die soziale Bewegung in Mexiko, die trotz der Schreckensherrschaft des Narcoestado existiert und Widerstand leistet.

This entry was posted in Allgemein and tagged , . Bookmark the permalink.