(Chile) Ukraine und Russland: Nazis gegen Faschismus?

Gefunden auf panfletos subversivos, die Übersetzung ist von uns.

(Chile) Ukraine und Russland: Nazis gegen Faschismus?

von Julio Cortés
02.03.2022, Chile

„Nazis against Fascism“ war der provokante Name einer englischen Punkband aus den späten 1970er Jahren, die in ihrer kurzen Existenz nur ein einziges Album veröffentlichte („Sid did it“, 19791). Damals wurde der absurde Name als Scherz in Anlehnung an die von der Anti-Nazi-Liga organisierten Rock Against Racism-Festivals erklärt, die von der extremen Rechten unter dem Namen Rock Against Communism nachgeahmt wurden.

Wie kommt es, dass mir dieser Name im Jahr 2022 nicht mehr so absurd vorkommt? Vielleicht, weil wir in weniger als einem Vierteljahr zwei große Explosionen „antifaschistischer“ Rhetorik erlebt haben, die dazu geführt haben, dass wir überall verschiedene Arten von Nazis und Faschos sehen.

Zunächst in Chile, als nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen, deren Ergebnisse von José Antonio Kast angeführt wurden, der Großteil der Linken (gelb, rot, violett und sogar schwarz) dazu aufrief, „den Faschismus zu besiegen“, indem sie für den Kandidaten Boric stimmten, obwohl die „octubristas“2 ihm bis zu diesem Zeitpunkt seine Einzelunterschrift unter das Abkommen vom 15. November 2019 nicht verzeihen konnten, durch das die herrschende Klasse die Kontrolle wiedererlangte, die sie während eines ganzen Monats des Aufstands in ganz Chile verloren hatte.

Eine der wenigen klaren Diagnosen jener Tage trifft den Nagel auf den Kopf, wenn es heißt: „Entgegen der landläufigen Meinung war es nicht ihr ‘Faschismus’, der Kast daran hinderte, mehr Stimmen zu gewinnen, sondern ganz im Gegenteil: das Fehlen desselben. Erstens enthielt die Rede von Kast keine für den historischen Faschismus typischen revolutionären und populären Elemente, die einen unentschlossenen Teil des Proletariats – den er für sich gewinnen muss, um sich demokratisch durchzusetzen – anlocken könnten, und zweitens schaffte er es nicht, das traditionelle politische Schema zu überwinden, indem er an seinem klassischen Pinochetismus mit eindeutig bourgeoisen Charakter festhielt, der sich, wie bei den Zustimmungs-/Ablehnungswahlen, zum Beispiel in der Wahlkarte in den Gemeinden des Großraums Santiago gut widerspiegelte“3.

Das große Paradoxon besteht darin, dass, obwohl wir rational wissen, dass Kast gleichermaßen ein Faschist wie Boric ein Kommunist war, die Kampagnen und Wähler beider Kandidaten affektiv auf der Grundlage der Angst vor dem Faschismus einerseits und dem Kommunismus andererseits mobilisiert wurden.

Am Ende wurde die Furcht vor dem Faschismus noch in der Nacht des 19. Dezember 2021 unter großem Jubel überwunden, obwohl die unterlegene Seite 44 % der Stimmen erhielt (ein Prozentsatz, den weder Mussolini noch Hitler je erreicht hatten, die zu ihren Spitzenzeiten bei 32 % bzw. 38 % lagen), und die Unterstützung für das kleinere Übel wich einer regelrechten und unerträglichen „Boricmania“, die noch lange nicht vorbei ist und garantiert, dass man uns bei der geringsten Kritik an der neuen Regierung zweifellos vorwerfen wird, „dem Faschismus in die Hände zu spielen“.

Chile wird nicht länger das „Grab des Neoliberalismus“ sein, und es wird nun betont, dass es vielmehr darum geht, das in den „30 Jahren“ des Übergangs4 Erreichte zu verteidigen und ganz allmählich in einer neuen Version der Demokratie der großen Abkommen voranzuschreiten. Aber all das ist jetzt nicht mehr wichtig, denn wir leben „die Freude, den Faschismus gemeinsam zu besiegen“, wie es auf einem Plakat heißt, das von der Jugend einer linken Partei massiv an die Wände der Innenstadt von Santiago geklebt wurde. Dieser Faschismus war so sui generis (besonders, einzig), dass er mit Memes und Bleistiften der Marke Bic, ohne Blutvergießen, Partisanen oder bewaffneten Kampf besiegt werden konnte, ohne dass überhaupt ernsthaft darüber diskutiert wurde, was Reaktion im Allgemeinen und Faschismus im Besonderen ist und ob es möglich ist, beide mit aller Kraft zu bekämpfen, ohne den Kapitalismus in seiner Gesamtheit zu bekämpfen.

So hat die „antifaschistische“ Wahlkampagne überraschenderweise das erreicht, was weder die polizeiliche und militärische Repression, noch die Vereinbarung vom 15. November 2019, noch die Pandemie geschafft haben: die Barrikaden der sozialen Rebellion zu löschen und das Vertrauen in das politische System zu erneuern.

Und so kommen wir zur zweiten großen Antifa-Kampagne im Februar dieses Jahres, mit einem Krieg zwischen Russland und der Ukraine, angeführt vom ehemaligen KGB-Agenten Wladimir Putin bzw. dem jüdischstämmigen Komiker Zelensky. Auffallend an diesem Krieg ist, dass jede Seite die andere beschuldigt, „faschistisch“ zu sein.

Viele der „Antifaschisten für Boric“ müssen sehr verwirrt und verbittert gewesen sein, als der junge Präsident dem Komiker Wolodimir Zelenskij, dem Präsidenten der „Nazi-Ukraine“, seine sofortige Unterstützung zusagte, der auch von dem „Globalisten“ und Juden Georges Soros unterstützt wird, der in der Vorstellung der „Patrioten“ der chilenischen extremen Rechten der Finanzier der „Antifaschisten“ auf globaler Ebene ist.

Noch verwirrender dürfte die Tatsache sein, dass Donald Trump, der von Liberalen und Linken ebenfalls als Faschist bezeichnet wird, Putins konservativen Nationalisten unterstützt, der nun von einigen Linken als „Antiimperialist“ und von einigen Neofaschisten als „Globalisierungsgegner“ bezeichnet wird.

Die extreme Rechte scheint ihrerseits in ihrer Unterstützung und geopolitischen Ausrichtung zwischen „Atlantikern“ und „Eurasiern“ gespalten zu sein. Erstere unterstützen die Ukraine, letztere Russland, was durchaus kohärent ist, wenn man bedenkt, dass der spanische Faschist Ramiro Ledesma, Begründer des Nationalsyndikalismus, in den 1930er Jahren darauf hinwies, dass der ultranationalistische Charakter der Faschismen eine dauerhafte internationale Zusammenarbeit zwischen ihnen unmöglich macht.

Wie Hassan Akram5 dargelegt hat, gibt es auf beiden Seiten dieses Konflikts Faschisten und Rechtsextremisten in den verschiedensten Varianten: dem Asow-Bataillon und den Anhängern des historischen Nazi-Kollaborateurs und Mörder von Juden Stepan Bandera auf ukrainischer Seite sowie einer Reihe russischer Faschisten und sogar „Nationalbolschewiken“, die mit Dugin an der Spitze dafür eintreten, dass in direkter Kontinuität mit dem Russischen Reich und der Zeit des sowjetischen Stalinismus von Eurasien aus ein Gegengewicht zur unipolaren Hegemonie der Vereinigten Staaten, die nach dem Zusammenbruch des Sowjetblocks 1989/91 errichtet wurde, entgegengesetzt werden muss.

Während die ukrainischen Machthaber Putin mit Hitler vergleichen, verkündet der russische Bürokrat, dass er die Ukraine „entnazifizieren“ wird, und sichert sich damit die begeisterte und bedingungslose Unterstützung linker Antifaschisten, die sich über eine angebliche historische Kontinuität zwischen Stalin und Putin erregen, als „Sieger der Nazis“, ohne die Mittel oder den Willen zu haben, zu verstehen, dass das antifaschistische Alibi sie auf diese Weise dazu bringt, eine der Seiten in einem imperialistischen Krieg zu unterstützen, die genauso „faschistisch“ ist wie jede andere.

Letzteres wurde nur von sehr wenigen Analytikern berichtet, darunter der Italiener Franco „Bifo“ Berardi, der daran erinnert, dass Putin als Nazi bekannt ist, „seit der Krieg in Tschetschenien mit der Ausrottung endete“. Aber „er war ein Nazi, der sehr gut vom amerikanischen Präsidenten (Trump) empfangen wurde, der ihm in die Augen schaute und sagte, er verstehe, dass er aufrichtig sei“. Er genoss auch die Sympathie der „britischen Banken, die voll von Rubeln sind, die von Putins Freunden nach dem Abbau der von der Sowjetunion geerbten öffentlichen Strukturen gestohlen wurden“6.

Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass „die russischen und angloamerikanischen Hierarchen gute Freunde waren, als es darum ging, die soziale Zivilisation, das Erbe der Arbeiter- und kommunistischen Bewegung, zu zerstören“, obwohl, wie üblich, „die Freundschaft zwischen Mördern nicht lange währt“, was wir in Chile gelernt haben, als die Diktaturen von Pinochet und Videla in der Operation Condor bei der gemeinsamen Unterdrückung zusammenarbeiteten, nur um kurz darauf am Rande eines Krieges um die Picton-, Lennox- und Nueva Inseln zu stehen.

In diesem Zusammenhang bezeichnet es Berardi als irrational, dass die NATO „polnische, baltische und ukrainische Nazis gegen den russischen Nazismus“ aufrüstet. Auch wenn ich nicht überall Nazis oder Faschisten sehe – es gibt zweifellos gut organisierte und bewaffnete Neonazis in der Ukraine und ein einflussreiches rojipardo7/imperialistisches Amalgam in Russland – stimme ich Bifo zu: Die Unterstützung der einen oder anderen Seite in diesem Fall erscheint mir wie eine alptraumhafte Version der Taktik des „kleineren Übels“.

Dass die meisten Linken das russische Vorgehen gegen die Ukraine, die als „Nest von Neonazis“ gilt, unterstützen, ist kaum überraschend. Dass Putin selbst ein autoritärer und konservativer Ultranationalist ist, der dem eurasischen Postfaschismus der derzeitigen Verteidiger des russischen Imperiums sehr nahe steht, scheint für sie keine große Rolle zu spielen, denn diese Linken sind lediglich Gegner des US-Imperialismus und keine umfassenden Antikapitalisten. Viele von ihnen haben nie verstanden, dass der Stalinismus eine Konterrevolution war, und glauben weiterhin, dass das heutige Mütterchen Russland der legitime Erbe der Sowjetunion der heroischsten Jahre ist.

Diese Position bringt sie bestimmten Sektoren des Nationalismus näher, wie in Chile deutlich wurde, als „national-revolutionäre“ Gruppen zur Unterstützung von Eduardo Artés aufriefen. Natürlich unterstützen beide Arten von chilenischen Patrioten nachdrücklich eine militärische Intervention Russlands und der „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk: ein wahr gewordener Traum für Dugin und alle „Nationalbolschewiken“8! Der so genannte „Rojipardismo“ Chiles ist eine „national-revolutionäre“ Bewegung.

Der so genannte „Rojipardismus“ wurde ab den 1920er Jahren entwickelt, um Strömungen zu bezeichnen, die sich selbst als „Nationalbolschewisten“ bezeichneten, und andere, die verschiedene Arten des „linken Faschismus“ darstellen konnten.

Vor diesem nationalistischen Kokettieren hatte u.a. Rosa Luxemburg als große Gefahr gewarnt. In ihrer „Zur Russischen Revolution“ warnte sie davor, dass die Bolschewiki mit ihrer Forderung nach dem Selbstbestimmungsrecht der Nationen die objektiven Schwierigkeiten, mit denen sie nach der Machtergreifung konfrontiert waren, noch verschärft hätten, denn „daß es eben unter der Herrschaft des Kapitalismus keine Selbstbestimmung der Nation gibt“, da in einer Klassengesellschaft jede soziale Klasse „daß sich in einer Klassengesellschaft jede Klasse der Nation anders „selbstzubestimmen“ strebt und daß für die bürgerlichen Klassen die Gesichtspunkte der nationalen Freiheit hinter denen der Klassenherrschaft völlig zurücktreten“9. Mit ihrer Politik „haben die Bolschewiki durch die dröhnende nationalistische Phraseologie von dem „Selbstbestimmungsrecht bis zur staatlichen Lostrennung“ gerade umgekehrt der Bourgeoisie in allen Randländern den erwünschtesten, glänzendsten Vorwand, geradezu das Banner für ihre konterrevolutionären Bestrebungen geliefert“10. In diesem Sinne lässt sich für Rosa Luxemburg sowohl in der deutschen Sozialdemokratie als auch bei den Bolschewiki feststellen, dass es „ist das fatale Los des Sozialismus, daß er in diesem Weltkrieg dazu ausersehen war, ideologische Vorwände für die konterrevolutionäre Politik zu liefern. “11.

Fast ein Jahrhundert nach diesem ersten Rojipardismo wurde der Begriff wiederbelebt, um sich auf weitaus diffusere und verworrenere Ausdrucksformen einer möglichen Konvergenz zwischen der extremen Rechten und der extremen Linken zu beziehen.

Wie Steven Forti erklärt, führten das Ende des Kalten Krieges und der Zusammenbruch des „Realsozialismus“ zu einem weiteren sichtbaren Beispiel für den Rojipardismus, „als die in den 1970er Jahren entstandenen neuen Formulierungen – die Gruppe der Zeitschrift Orion von Claudio Mutti und Maurizio Murelli, die Nouvelle Résistance von Christian Bouchet, die Movimiento Social Republicano von Juan Antonio Llopart usw. – mit dem Euriasianismus von Dugin zusammenkamen“. Die postsowjetische Welt wurde zu einem „wahren Laboratorium, das westliche revolutionäre Nationalisten mit Interesse beobachteten: 1993 wurde in Russland die Nationalbolschewistische Partei gegründet, die von Eduard Limonow geführt und bis 1998 von Dugin selbst begleitet wurde“12.

Weder Limonow noch Dugin hielten dem alten Ideal des Kommunismus die Treue, sondern „jenem großen Reich, das einen Großen Vaterländischen Krieg geführt, den Nationalsozialismus besiegt und Russland zur führenden Weltmacht gemacht hat“. Ein Imperium, mit dem sich die einfachen Menschen in einem Maße identifizierten, das der Westen immer lieber nicht sehen wollte“, was in dem Film „Funeral de Estado“ (Staatsbegräbnis) in der Tat sehr gut zu sehen ist.

Diese Identifikation ist Ende Februar 2022 mit den militärischen Aktionen Russlands in der Ukraine erneut in den Vordergrund getreten. Wie Zizek hervorhebt, „ist Putins Außenpolitik eine klare Fortsetzung dieser zaristisch-stalinistischen Linie“, nicht der leninistischen Politik vor der Stalinisierung, die Putin gerade als verantwortlich für die „Erfindung“ der Ukraine anprangert.

Für Zizek ist es daher „nicht verwunderlich, dass wir heute in Russland bei Militärparaden und öffentlichen Feiern wieder Porträts von Stalin sehen können, während Lenin ausradiert wird“, denn „Stalin wird nicht als Kommunist gefeiert, sondern als Wiederhersteller der Größe Russlands nach Lenins unpatriotischer ‘Abweichung’“13. Eine solche Aussage deckt sich mit der „nationalrevolutionären“ Lesart der Geopolitik des gegenwärtigen Russland-Ukraine-Konflikts, die die Tatsache hervorhebt, dass sich bereits 1993 in der ehemaligen UdSSR „Kommunisten, Nationalisten und Anhänger der zaristischen orthodoxen Monarchie“ gegen Boris Jelzin vereinigten, Kräfte, die trotz aller Unterschiede „alle etwas gemeinsam haben: die Verteidigung der russischen Souveränität und des Eurasianismus“14.

Der Autor, der spanische Nationalist José Alsina Calvés, identifiziert diese Koalition der Kräfte als „diejenige, die Wladimir Putins Aufstieg und Russlands Renaissance unterstützen wird“. Es ist daher kein Zufall, worauf er selbst hinweist: dass, während rechte Neoliberale in Russland immer noch „Kommunismus“ sehen, linke Neoliberale es mit „einer Art Reinkarnation des ‘Faschismus’“15 identifizieren.

Wir haben es also mit einem komplexen Szenario zu tun, in dem sich für das 20. Jahrhundert typische Phänomene und Positionen mit einer neuen Epoche vermischen, die gerade beginnt, Gestalt anzunehmen, und in dem auf eher postmoderne Art und Weise alle möglichen Mischungen erzeugt werden, die die Absurdität ermöglichen, sich zwischen zwei fast identischen kleineren Übeln entscheiden zu müssen: „Nazis gegen Faschismus“.

Der Kater des Kalten Krieges und die Unmöglichkeit, den Kapitalismus zu überwinden, haben zu einer Art Sackgasse geführt, in der wir gezwungen sind, eine Art von Postfaschisten (die Russen) gegen die ukrainischen „Neonazis“ zu unterstützen, als ob das Asow Bataillon die gesamte Bevölkerung dieses Gebiets repräsentieren würde, und ich habe keinen Zweifel daran, dass einige neue rojipardos sogar den Einsatz einer „Antifa“-Atombombe gegen die Ukraine wild bejubeln würden.

Es kommen harte Zeiten auf uns zu, und wir Antikapitalisten und Antiautoritäre dürfen nicht verwechselt werden: Der Faschismus kann nicht bekämpft werden, ohne den Kapitalismus als Ganzes zu bekämpfen, und die Unterstützung von Seiten in einem imperialistischen Krieg bringt uns in die gleiche Lage, in der sich die Sozialdemokratie vor etwas mehr als einem Jahrhundert befand, nämlich den Kampf für die menschliche Emanzipation zugunsten von geopolitischen Erwägungen und Klassenkollaboration unter dem Banner der verschiedenen nationalen Bourgeoisien zu verraten.

 

2A.d.Ü., octubristas, Oktober-Anhänger, also jene die die den Aufstand von Oktober 2019 der ganz Chile erschütterte befürworten.

3Vamos hacia la vida, “La alegría nunca llegó y el miedo se disfraza de esperanza”, 05.01.2022. Auf: https://hacialavida.noblogs.org/la-alegria-nunca-llego-y-el-miedo-se-disfraza-de-esperanza/

4A.d.Ü., Transición, verstanden als die Übergangsphase seit der Abdankung von Pinochet.

6Franco “Bifo” Berardi, “Guerra y demencia senil”. Lobo suelto, 27.02.2022. Auf: https://lobosuelto.com/guerra-y-demencia-senil-franco-bifo-berardi/

7A.d.Ü., Rojipardo, Rot-Braun, ist der Begriff um die, oder eine, Vereinigung zwischen der radikalen Linken und der radikalen Rechten des Kapitals um die herrschende Ordnung zu stürzen, zu bezeichnen.

8Siehe die „Declaración del Partido Comunista de Chile (Acción Proletaria) zu den jüngsten Ereignissen in der Ukraine“ und das Kommuniqué des Círculo Patriótico „Zur Unterstützung der Aktion Russlands und des Volkes von Donezk und Lugansk“.

9Rosa Luxemburg, Zur russischen Revolution, 1918.

10Ebenda

11Ebenda

12Forti, Steven. “Los rojipardos: ¿mito o realidad?”. Nueva Sociedad N°288, Juli/August 2020. Auf: https://nuso.org/articulo/los-rojipardos-mito-o-realidad/

13Slavoj Zizek, “’Goodbye Lenin’ en Ucrania: aceptadlo, izquierdistas, Putin es un nacionalista conservador”. El Confidencial, 24.02.2022. Auf: https://blogs.elconfidencial.com/cultura/tribuna/2022-02-24/slavoj-zizek-lenin-donbas-ucrania_3380578/

14José Alsina Calvés, “La geopolítica del angloimperio y la balcanización de Rusia”. Editorialblog von Ignacio Carrera Pinto, 27.02.2022. Auf: https://blog.ignaciocarreraediciones.cl/la-geopolitica-del-angloimperio-y-la-balcanizacion-de-rusia-por-jose-alsina-calves/ Wo von „Kommunisten“ die Rede ist, müssen wir dies so verstehen, dass es sich um die Mutationen des russischen Bolschewismus nach Stalins Tod handelt.

15Ibid. Alsina Calvés ist der Gruppe SOMATEMPS verbunden, ein Gegner des katalanischen Separatismus und Autor eines “Manifiesto Hispanista”, und der Movimiento Social Republicano de Llopart zugehörig.

This entry was posted in Allgemein and tagged , . Bookmark the permalink.