Kapitalistische Krise, Pandemie und das Programm der Revolution

Gefunden auf Vamos hacia la vidavon uns übersetzt

„Marx wies selbst darauf hin, daß das abstrakte Schema der Kapitalentwicklung nicht ausreicht, um Voraussagen über die wirkliche Bewegung zu machen. Alle Krisen des Kapitalismus müssen aus den empirisch gegebenen Verhältnissen erklärt werden, »aus der realen Bewegung der kapitalistischen Produktion, Konkurrenz und Kredit6«. Die Wertanalyse der Kapitalentwicklung postuliert, daß sich »die Möglichkeit von Krisen… bei der Betrachtung der allgemeinen Natur des Kapitals ergibt, ohne daß noch die weiteren realen Verhältnisse entwickelt, (…)“ (Paul Mattick, „Marx und Keynes“, 1969)

Die gegenwärtige Bewegung in der Gesellschaft im Allgemeinen (wir sprechen von der ganzen Welt) tendiert zu einer Zersetzung der traditionellen Formen der bourgeoisen Herrschaft.
Der in den letzten Jahrzehnten durch Kredit und Konsum geförderte soziale Frieden ist längst gebrochen; das Proletariat in verschiedenen Teilen der Welt hat sowohl mit Stärke als auch mit Schwäche gehandelt und gegen ihre Bedingungen der Ausbeutung, des Elends und der Ausgrenzung demonstriert.
[…] Die soziale Zersetzung des Kapitalismus wird zwangsläufig zu einer Konfrontation zwischen Proletariat und Staat führen.

[…] Diese kapitalistische Umstrukturierung (die zu einer Mobilisierung aller Schichten der Gesellschaft führt) geht immer auf Kosten des Proletariats, und das Proletariat, so schwach es in seiner gegenwärtigen Phase subjektiv auch sein mag, wird es nicht kampflos aufgeben, um sein Leben zu verteidigen.”. (Nummer drei der Zeitung „Anarchie und Kommunismus“, „Der alte und vergessene Klassenkampf“ – Periódico ‘Anarquía y Comunismo’ Nº3, “La vieja y olvidada lucha de clases”, 2015)

Es scheint, dass die kapitalistische Krise endlich auszubrechen beginnt. Was für uns tragisch ist, ist die Tatsache, dass sie uns um die Ohren fliegt. Während die Krise für die Expert*innen der kapitalistischen Ökonomie eine Art Gemeinplatz war, der nur die Existenz ihrer eigenen Grenzen und ihres Zersetzungszustandes bestätigte, wird sie uns heute präsentiert und übertrifft jede Lehre, die man aus ihren Handbüchern ziehen könnte, indem sie jeden dazu bringt, seine eigene historische Epoche in Frage zu stellen: Wird es eine vorübergehende Krise sein oder wird sie der Anfang vom Ende sein? Wird die Menschheit die wirtschaftlichen Zahlen überwinden und ihre Bedürfnisse durchsetzen können, oder wird sie sich wieder als Kanonenfutter für die Umstrukturierung des Marktes anbieten?

Wie wir sehen, und wie immer, gibt es viele Fragen und wenige Antworten.

Zunächst einmal war die Krise des Wertes selbst seit vielen Jahren im Kommen und, wie wir sagten, zu einer ständigen Bedrohung geworden, man könnte sogar sagen, dass sie seit ihrer Explosion im Jahr 2008 unter der berühmten Lehman Brothers-Krise nicht mehr wegging. Seitdem haben die Ökonomen nicht aufgehört, über das langsame Wirtschaftswachstum zu klagen und mit ihm zu leben. Und obwohl vor einiger Zeit von ihrer wichtigen historischen Tiefe die Rede war, war ihre Art und Weise, sich in der täglichen Realität zu präsentieren, nicht mehr als dieselbe, mit der der gesamte militärische Apparat der Staaten bis heute eingesetzt wurde, in einer hinterhältigen und unterirdischen Art und Weise, die nur für die kritischsten oder paranoidesten Menschen wahrnehmbar war, als eine Normalität, die durch die Gewalt der reinen Gewohnheit auferlegt wurde. Ebenso wie der permanente Weltkrieg wurde auch der terroristische Einsatz des Wirtschaftsimperialismus in seinen Versionen Al-Qaida und Isis als Norm im Krieg gegen den Terrorismus durchgesetzt. Und so auch der Krieg in Syrien, die Tausenden von Flüchtlingen, die auf den alten Kontinent flohen, die Brexit und die Störungen des Handelskrieges, die gleichzeitig den Aufstieg der chinesischen Wirtschaft provozierten. Die produktive Entwicklung der letzteren in Bezug auf die Technologie und ihr Heer von lohnabhängigen Proletariern endete damit, dass das „turbulente“ Weltpanorama, ihre Handelskarte und die alten Bündnisse der Bourgeoisie gestört wurden, während die wirtschaftliche Schwankungen durch die Invasion ihrer Klunker beschleunigt wurden.

All dies war möglich und naheliegend, weil, wie die alte marxistische Theorie sagt, nur lebendige Arbeit Wert schafft; nur in diesem Zusammenhang kann das Kredit- und Finanzkapital eingesetzt werden, und da die kapitalistische Konkurrenz eine ständig wachsende Masse von Proletariern aus ihrem Schoß vertreibt und sie durch Maschinen ersetzt, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich dieses Gesellschaftssystem als unhaltbar und unfähig erwies, die Profite der herrschenden Klasse aufrechtzuerhalten. Die Honigsorten des Kapitalismus schienen immer mehr wie eine fade und geschmacklose künstliche Substanz.

Inmitten dieses Panoramas (und obwohl es nicht zu sehen war, angesichts der täglichen Normalisierung der Katastrophe) ergriff der Aufstand im Iran, in Frankreich und China Fuß, zog durch Ecuador und explodierte schließlich im vergangenen Oktober in diesem Land (A.d.Ü., Chile) und sprengte überall das unter der Kreditblase angesammelte Elend. In unserem Fall drückte sich dies in einem fruchtbaren und freudigen Frühling aus, der sich bis zum Sommer hinzog; voller Hoffnung und Brüderlichkeit, so sehr, dass es nicht aufhörte erschreckend vorzustellen, wie diese schönen Taten proletarischer Arroganz und Respektlosigkeit gegenüber einer beklagenswerten Zukunft aufgeladen werden würden; von da an verstanden wir, dass es tatsächlich kein Zurück mehr gab. Die folgenden Monate und die Rückkehr im März bestätigten immer wieder unser Verständnis, insbesondere angesichts der chaotischen Demonstrationen der Partei der Ordnung und ihrer Unfähigkeit, den Prozess zu umrahmen.

Das dachten wir zumindest. Nach der zweiten Märzwoche, in der das Proletariat eine große Machtdemonstration machte, spielte der Staat seine Trümpfe aus, indem er den Katastrophenzustand erklärte und dann eine Ausgangssperre verhängte. Obwohl die mögliche Ankunft der Pandemie im Land bereits seit Ende 2019 bekannt war, entschied sich die Regierung Piñera, unterstützt von ihrer gesamten Koalition und Opposition, kriminell und opportunistisch, sich im März als Reaktion auf die soziale Situation in dieser Angelegenheit zu engagieren und legitimierte unter dem Vorwand ihrer Gesundheitsdiktatur den Einsatz von Polizei und Militär im gesamten Gebiet.

Das Phänomen des Coronavirus kann aus vielen Perspektiven verstanden werden: als biologische Waffe zur Eliminierung des Proletariats und damit als Antwort auf den stets beschränkten Bedarf an Arbeitskraftkapital; als Mittel zur Bewältigung des weltweiten Rentenproblems oder als direkte Form der Konterrevolution und Rechtfertigung des Staatsterrorismus. Wir können es auch einfach als einen „natürlichen Unfall“ (der vom Weltkapital in größtmöglichem Umfang ausgenutzt wird) des katastrophalen und ungesunden Marktwettbewerbs (mit seinem Menschen-, Tier- und Biologiehandel im Allgemeinen) verstehen, und wahrscheinlich haben alle einen Anteil an den Gründen. Dennoch kollidieren sie alle direkt mit einer einzigen Grenze: ihren tiefgreifenden und negativen Folgen für die kapitalistische Wirtschaft; und eines ist klar, das Coronavirus ist keine Antwort auf die Krise, sondern ihre Folge. Die Isolierung und soziale Entfremdung als globales Phänomen ist etwas, das weder durch Telearbeit noch durch eine Zunahme der Ausbeutung innerhalb der noch produktiven Sektoren kompensiert werden kann: der Rückgang der Zirkulation, der Bankrott großer Teile der kleinen und mittleren Unternehmen, der explosionsartige Anstieg der Arbeitslosigkeit u.a. sind Dinge, die kein Staat einplanen kann, geschweige denn wiegen, wenn die meisten von ihnen (A.d.Ü., der Staaten) sich für Milliardenkredite entscheiden, die kaum im Tandem-gleichzeitig zurückgezahlt werden können.

Das Coronavirus hat die kapitalistische Krise auf ein Niveau gebracht, das die Wirtschaftswissenschaft allein nicht lösen kann, und in diesem Sinne war Marx‘ Theorie der ökonomischen Grenzen nicht nur nicht falsch, sondern hat es sogar – und leider – versäumt, vor dem dantesken Ausmaß ihrer Katastrophe zu warnen [1].

Aber die Kapitalisten der Welt, auch wenn dies ein unbekannter Kontext ist, wissen um die Gegentrends und die Unvermeidbarkeit des Wirtschaftskreislaufs in die Krise, und in diesem Sinne wissen sie – zumindest theoretisch – welche Maßnahmen zur Abwägung der wirtschaftlichen Katastrophe anzuwenden sind, und andererseits wissen sie auch um den Ernst der Sache. Aus der Kritik an der politischen Ökonomie wurden immer drei Haupttrends identifiziert, und obwohl sie, wie das erste Zitat sagt, nicht ausreichen, um etwas vorherzusagen, lohnt es sich, sie zu berücksichtigen:

1. Die Verkürzung der Arbeitszeit, die für die Reproduktion der Arbeiterklasse sozial notwendig ist, oder, was gleich ist, der Lohn.

2. Die Vernichtung der Produktivkräfte: Beseitigung des Proletariats.

3. Kompensation des Rückgangs des individuellen Mehrwerts mit der Zunahme der Menge und der Werte, was eine Erweiterung des Marktes bedeutet.

Diese drei Gegentrends waren in den Weltkriegen mit ihrem enormen Genozid und den lukrativen Auswirkungen auf die Rüstungsindustrie und den Wiederaufbau deutlich erkennbar; auf dem Papier wäre es nicht unvernünftig, sich eine ähnliche Möglichkeit für die heutige Realität auszudenken. Aber die Zeiten „ändern sich“, und wenn die Auswirkungen der Krise in ihrem Ausmaß durch theoretische Berechnungen nicht vorhergesehen werden konnten, werden sie sich vielleicht auch für den nächsten Versuch der Kapitalisten, ihre Haut zu retten, nicht als ausreichend erweisen: Man könnte fast sicher sein, dass das Weltkapital seine Karten schamlos ausspielen wird, um seine Wirtschaftsordnung umzustrukturieren, und in diesem Prozess wird es offensichtlich die Ausbeutung verstärken, die Proletarier eliminieren und nach Quellen für frisches Kapital suchen, um es auszubeuten, was schwer vorstellbar ist, in welchem Ausmaß dies stattfinden wird. Anzeichen dafür kann man im Kolumbien-Venezuela-Konflikt sehen, in der Verhängung eines Preises auf die Staatschefs des Bolivarischen Staates und in der Reaktion des Iran, der einen Preis auf Trump’s Kopf setzte, oder in der klaren Absicht der Kapitalisten, das Amazonasgebiet auszubeuten (man erinnere sich an das IIRSA-Projekt und die von Bolsonaro in Brasilien vertretene Tendenz) [2].

Dennoch fällt es uns schwer, uns einen imperialistischen Ausweg nach dem Muster der ersten beiden Weltkriege vorzustellen, und angesichts der Charakteristika der Art und Weise, wie der kapitalistische Despotismus in den letzten zwei Jahrzehnten durchgesetzt wurde,[3] können wir nicht umhin, uns eine ähnliche Art der Durchsetzung des Weltkriegs vorzustellen, als eine extreme und militärische Form der alltäglichen sozialen Kontrolle, die die proletarische Antwort auf die sich vertiefende Ausbeutung und das Elend beinhaltet, und als eine Möglichkeit, Zugang zur wahllosen Ausplünderung der unberührten Gebiete des Planeten zu ermöglichen. Es fällt uns schwer, an eine andere Option zu denken, deswegen verschwindet die immer latente Möglichkeit aber nicht .

Wie dem auch sei, all dies ist nur ein Grund mehr, weiter zu kämpfen. Das Proletariat ist zum Kampf und zur Konfrontation mit dem Staat verdammt und hat in dieser Angelegenheit keine Wahl. Es wird dies in einer würdigen, vorbereiteten und bewussten Weise tun, oder es wird es aus Hunger tun. Was es wählen kann, ist, nicht den Kopf zu beugen und den Sieg zu suchen, wenn es (A.d.Ü., das Proletariat) es sich in den Kopf gesetzt hat (wir haben das in unserer Revolte und unserer noch jungen Revolution mit eigenen Augen gesehen). Der Weltkapitalismus kann seine Karten ausspielen, aber niemand kann garantieren, dass sie funktionieren, denn sein Zustand ist gravierend, und die Proletarier in den imperialistischen Ländern selbst und in der ganzen Welt werden es ihm nicht leicht machen; das Proletariat kann auch eine Weltrevolution machen, wenn sich die Möglichkeiten dazu bieten [4].

Aber für all dies muss es die Dringlichkeit ihrer Aufgaben verstehen, es muss begreifen, dass die Zerstörung des Kapitalismus keine Utopie oder Losung, sondern eine Notwendigkeit ist. Mit der Politik der Krümel und sozialen Forderungen, zu brechen, um den Boden für echten und direkten Kampf zu bereiten. Es muss verstehen, dass ihr Phänomen international und klassenbezogen ist und dass sich ihr Engagement auch gegen ihre eigenen Staaten und gegen jeden, egal wie links, richtet. Das nennen wir das proletarische Programm, und es ist die einzige Garantie dafür, nicht in die Fallen des Feindes zu tappen, die bei der nationalistischen Verteidigung oder bei der Verteidigung irgendeines bourgeoisen Blocks mit rotem Umhang (zum Beispiel der Fall Venezuela mit seinen russischen und chinesischen Bündnissen) immer präsentiert werden.

Der Kapitalismus befindet sich in einer Krise und wird sie mit allen Mitteln auf unsere Kosten überwinden wollen. Es wird an uns liegen, eine schlimmere Welt zu verlassen als die, die wir kannten, oder Teil der ersten tödlichen Schläge gegen dieses System des Todes zu sein.

Territoriale Macht aufzubauen, Solidarität und Gemeinschaftsnetze zu entfalten; der Kommunismus ist eine gegenwärtige Realität innerhalb der kapitalistischen Katastrophe, und nur in dem Maße, in dem er stärker wird, können wir all die alte, über Jahre und Jahrhunderte angesammelte Scheiße hinter uns lassen. Jetzt ist es mehr denn je notwendig, die internationale Gemeinschaft des Kampfes gegen den genozidalen Kapitalismus zu erweitern.

Die proletarische Alternative aufbauen!

Ohne Kapitalismus zu leben ist möglich!

Vamos hacia la vida ! (Wir gehen ins Leben!)

Anmerkungen:

1] Dennoch können wir in der Marx’schen Analyse einen Versuch lesen, die Wirtschaft aus dieser komplexeren und umfassenderen Vision heraus zu verstehen. In dieser Hinsicht ist die Vision, die wir im Abschnitt Virus und materialistische Konzeption von Rolando Astarita oder in anderen begleitenden Beiträgen gelesen haben, interessant; obwohl es diesen Versuch eines organischen Verständnisses gegeben hat, hat das COVID-19 diese Analyse und die klassische Ökonomie der Krise auf ein noch nicht bekanntes Niveau gebracht.

2] Während wir dies zu Ende schreiben, haben wir Nachrichten über die Mobilisierung von Truppen durch den venezolanischen Staat an der kolumbianischen Grenze erhalten, während gleichzeitig eine angebliche „Absetzung“ von Bolsonaro durch die Militärkommandeure angekündigt wurde, alles Nachrichten in der Entwicklung.

3] Zunehmend extreme soziale Kontrolle, Polizei- und Militäreinsätze (man erinnere sich an die langjährigen Bündnisse und Übungen des US-Militärs in Kolumbien und in diesem Land, mit seiner Militärbasis im Con-con und der kriminellen Ausbildung des Dschungelkommandos in Kolumbien) und Arbeitsplatzunsicherheit unter dem Deckmantel der Unabhängigkeit und des „Kleinunternehmertums“.

4] Wenn wir von Revolution sprechen, sprechen wir natürlich nicht im Sinne eines ideologischen Reinheitsbegriffs; wenn wir uns auf den Begriff der Revolution beziehen, beziehen wir uns auf die praktische Frage des radikalen Umsturzes der herrschenden Struktur. Das Proletariat hat mehrere Revolutionen durchlebt, ohne den Kapitalismus beseitigt zu haben, aber sie haben seine gesamte Ordnung in Frage gestellt und stellten eine völlige Neuordnung der gesellschaftlichen Strukturen dar. Wenn wir von der gegenwärtigen Revolution sprechen, sprechen wir mit denselben Begriffen, und das hat sich im Laufe der Zeit gezeigt, es gibt in der Tat keinen Weg zurück, und nichts wird sein wie zuvor, was wir nicht wissen, ist ihr Ausgang.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit/Krankheit - Corona/Covid-19, Kritik Staat, Kapital und Krise, Vamos Hacia La Vida veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.